Handball/ Bergischer HC: Wichtige Akteure geschont

Handball/ Bergischer HC: Wichtige Akteure geschont

Zweitligist Bergischer HC verliert Testspiel gegen den Erstligisten HSG Düsseldorf mit 26:31.

<

p class="text">Wuppertal. Eine Woche vor dem Zweitligaauftakt beim TV Gelnhausen verloren die Handballer des Bergischen HC den letzten Härtetest mit 26:31 (10:17). Trotz der deutlichen Niederlage war Coach Norbert Gregorz zufrieden mit seinem dezimierten Team. "Es war ein schönes und gutes Trainingsspiel", kommentierte er die Partie gegen den Erstligisten HSG Düsseldorf, der vor allem im ersten Durchgang demonstrierte, wer Chef in der Wuppertaler Uni-Halle ist. Beim 10:17-Pausenrückstand war den 600 Zuschauern klar, dass sie die Hoffnung auf eine der inzwischen fast legendären Aufholjagden begraben konnten. Dafür hat der DHB-Pokal-Viertelfinalist zu viele Klasseleute in seinen Reihen. Zudem hatte Trainer Nils Lehmann anfangs seine Top-Besetzung auf die "Platte" gebracht, inklusive der beiden starken Griechen Alexandros Vasilakis und Nikos Kokolodimitrakis. "In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und das gezeigt, was man auch gegen einen Zweitligisten erwarten muss", gab sich auch Lehmann zufrieden.

Nach der Pause kam dann das Trio der ehemaligen Wuppertaler Björn Navarin (4 Tore), Jörg Schürmann (2) und Andrej Kogut (1) zum Zuge, wobei vor allem Navarin und der Sohn von CTG-Coach Boris Kogut gute Ansätze zeigten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung