1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Handball: Bergischer HC reist zu TuSpo Obernburg

Handball: Bergischer HC reist zu TuSpo Obernburg

Trainer Schmitz: „Die Zeit arbeitet für uns.“

Wuppertal. So gut war die Tabellenkonstellation für die Handballer des Bergischen HC schon lange nicht mehr. "Das war ein gutes Wochenende", sagte BHC-Trainer HaDe Schmitz nach dem ungefährdeten Sieg gegen Coburg und vor allem nach den Punktverlusten der direkten Konkurrenten. Nur noch zwei Zähler beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz. Die "Löwen" haben damit ein erstes Etappenziel erreicht: Sie haben es im Aufstiegsrennen wieder in der eigenen Hand.

Damit sich die Situation noch verbessert, sollte am Samstag ein Auswärtssieg gelingen. Die Reise geht zu TuSpo Obernburg (19 Uhr, Sparkassen-Arena Elsenfeld). Das letzte Auswärtsspiel in Neuhausen hatte beim BHC noch nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Es gelang nicht die Auswärtsschwäche abzulegen, obwohl die Bergischen so gut wie lange nicht mehr in fremden Hallen auftraten.

Trainer Schmitz sieht sein Team auf einem guten Weg, lobt individuelle Fortschritte und freut sich darüber, dass sich einige Akteure auch gegen Coburg weiter verbessert haben. "Es ist gut, dass Kenneth Klev endlich seine Möglichkeiten ausspielt."

Er habe viel geredet mit dem Norweger, und ihm gesagt, dass er das Potenzial eines Erstligaspielers habe. Offensichtlich mit Erfolg, denn der Mann auf der "Königsposition" zeigte sich durchschlagskräftig wie lange nicht mehr. Sehr positiv registrierte Schmitz auch die Leistungen von Sebastian Hinze und Mathias Fuchs, die gegen Coburg mit starken Leistungen überzeugten. Entsprechend zuversichtlich fällt dann auch der Ausblick des Trainers aus. "Die Mannschaft wird immer besser. Die Zeit arbeitet für uns."

Am Samstag gibt es die Gelegenheit, auch dem Rest der Liga zu demonstrieren, dass mit dem BHC wieder zu rechnen ist. "Wir müssen die Partie von Anfang an in den Griff bekommen", fordert Schmitz. Keine einfache Aufgabe beim heimstarken TuSpo. Bekanntester Akteur der Mainfranken ist seit Jahren Klassekeeper Milos Hacko, der für kommende Saison beim Erstligisten Wetzlar unterschrieben hat. Beim BHC mussten unter der Woche Arthur Giela (Grippe) und Kenneth Klev (leichte Oberschenkelprobleme) etwas kürzer treten. LEN