1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Hallenfußball: Auf den Südhöhen wird der CSC-Nachfolger gesucht

Fußball : Auf den Südhöhen wird der CSC-Nachfolger gesucht

Zwölf Fußball-Teams streiten sich beim 31. Hallenturnier des SSV Sudberg um den Löhdorf-Gedächtnispokal.

Hallen-Fußball zwischen Weihnachten und Neujahr - das heißt in Wuppertal seit drei Jahrzehnten Südhöhenturnier des SSV Sudberg. Zum 31. Mal geht es am kommenden Wochenende, 28./29. Dezember,  in der Alfred-Henckels-Halle um Pokalehren. Gespielt wird um den Hans-Löhdorf-Gedächtnispokal. Und weil die Halle, in der sonst Rollhockey gespielt wird, schön eng ist, die Fußballer rundherum mit Bande spielen und sich traditionell die Wuppertaler Fußball-Familie zum „After-Christmas-Plausch“ dort trifft, hat das Turnier stets eine besondere Atmosphäre.

Cronenberg spielt mit
seinen Oberliga-Akteuren

Wieder zwölf Mannschaften kämpfen um die Nachfolge von Titelverteidiger Cronenberger SC, der als Oberligist auch in diesem Jahr wieder der Topfavorit ist. Co.-Trainer Mauricio Luther wird in Vertretung von Chefcoach Peter Radojewski   (in Ägypten im Weihnachtsurlaub) die Spieler auf die Platte bringen, die in der Meisterschaft zuletzt verletzungsfrei mitgewirkt haben. Dominik Heinen etwa ist noch vom Siegerteam des vergangenen Jahres übrig, der junge Tuncay Altuntas hat bereits in der Oberliga bewiesen, dass er gut Fußball spielen und Tore schießen kann. Edin Husidic, Phil Knop und Blerton Muharremi sind weitere namhafte Spieler. Im Tor wird Linus Sacher stehen. Kabiru Mohammed, im Vorjahr Schützenkönig auf den Südhöhen, wird allerdings nach seiner Knieoperation noch nicht  dabeisein, genau wie Lutz Radojewski. Auf beide hofft der CSC nach dem Winter wieder.

In der Gruppe zwei trifft der CSC unter anderem auf den letztjährigen Finalisten Einigkeit Dornap-Düssel, sowie auf den in der Halle immer zu beachtenden TuS Grün-Weiß, der sich schon für die Stadtmeisterschaft in der Uni-Halle warm spielt. „Wir spielen alle drei Turniere, wenn ich noch das bei Bayer am 11. Januar hinzunehme. Halle habe ich schon als Spieler gern gemacht“, sagt GW-Trainer Clark Schworm. Das sehen seine Spieler genauso. „Ich habe vorab gefragt, wer mit  will, jetzt haben wir mit 14 eigentlich jeweils zu viele. Aber ich wollte auch niemandem absagen“, so Schworm. Ziel sei auf den Südhöhen erst einmal das Viertelfinale. Bei vier Teams, die aus den beiden Sechser-Vorrunden-Gruppen jeweils weiterkommen, sollte das möglich sein, zumal der FSV Vohwinkel seine Kreisliga-Mannschaft schickt und erst in der Uni-Halle mit seinen Besten auflaufen wird. Neuling und deshalb schwer einzuschätzen ist der Düsseldorfer Bezirksligist Lohauser SV. Den Frust von der Seele spielen kann sich nach gerade gescheiterter Uni-Hallen-Qualifikation der SV Jägerhaus-Linde

In Gruppe 1 ist wie immer Gastgeber SSV Sudberg der Gruppenkopf  und will vor eigenem Publikum natürlich  auf jeden Fall weiterkommen. Favoriten dürften dort aber der TSV Ronsdorf und der SV Bayer sein, auch wenn beide mit gemischten Mannschaften antreten. Beim TSV wird es ein Mix aus erster, zweiter Mannschaft und A-Jugend sein, den der Trainer des Kreisliga-Teams, Daniel Meike, anführt. Beim SV Bayer hat Trainer Luciano Velardi seinen Spielern freigestellt, ob sie dabei sein wollen. „Ich hatte vorher eine Punktezahl in der Meisterschaft genannt, und die haben sie locker erfüllt“, sagt der Coach des Kreisliga-A-Wintermeisters. Für die Südhöhen hat er mit Zusagen von Martin Lyttek, Nico Sudano, Umut Satilmis und Torwart Pascal Peinicke schon gute Hallenkicker fest an Bord. Neu dabei ist Bezirksligist Marathon Remscheid. Traditionell zu beachten ist der SC Sonnborn, in der Kreisliga A  nur knapp hinter dem SV Bayer platziert und ebenfalls bereits für die Uni-Halle gesetzt.

Gruppe 1

SSV Sudberg, Hellas Wuppertal, TSV Ronsdorf, Marathon Remscheid, SV Bayer, SC Sonnborn.

Gruppe 2

Cronenberger SC, Einigkeit Dornap-Düssel, Grün-Weiß Wuppertal, Jägerhaus-Linde, FSV Vohwinkel, Lohauser SV.

Spielzeit 1 x 15 Minuten; erstes Spiel: Sudberg gegen Hellas am Samstag um 15 Uhr. Bis 18.15 Uhr trägt die Gruppe 1 ihre ersten Vorrundenspiele aus, danach bis 21.35 Uhr die Gruppe 2.

Am Sonntag folgen von 15 bis 18 Uhr, zunächst aus der Gruppe eins, dann aus der Gruppe zwei, die restlichen zehn Vorrundenspiele.

Viertelfinals: Sonntag ab 18.40 Uhr

Halbfinals: ab 20 Uhr

Endspiel: 21.00 Uhr

Über die Ergebnisse halten wir Sie im Internet auf dem Laufenden unter

wz.de/liveticker