1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Hallenfußball: Auf den Südhöhen warmspielen für die Uni-Halle

Hallenfußball: Auf den Südhöhen warmspielen für die Uni-Halle

Starke Besetzung beim Traditionsturnier des SSV Sudberg zwischen den Jahren.

Wuppertal. Der letzte Höhepunkt des Wuppertaler Amateur-Fußball-Jahres steigt am 28. und 29. Dezember traditionsgemäß in der Alfred-Henckels-Halle in Cronenberg. Bereits zum 25. Mal lädt der SSV Sudberg zum Südhöhen-Turnier ein. Die Sudberger hoffen auf einen versöhnlichen Abschluss eines Jahres, das für sie sportlich Horror war. Im Sommer stieg der SSV in die Bezirksliga ab und steht dort nach Ende der Hinrunde erneut auf einem Abstiegsplatz.

Vielleicht kann sich die Mannschaft von Luciano Velardi ja in der Henckels-Halle ein wenig Selbstvertrauen zurückholen. Ähnlich sieht das übrigens mit dem ASV aus, der im Vorjahr noch überraschend den Hans-Löhdorf-Gedächtnispokal auf Sudberg gewonnen hatte und der sich in der Bezirksliga scheinbar im freien Fall befindet.

Die Konkurrenz beim Südhöhenturnier, das genau eine Woche vor den Stadtmeisterschaften in der Uni-Halle stattfindet, ist hart. Bis auf den Wuppertaler SV sind alle Teams mit Rang und Namen aus dem Tal dabei. Die Sudberger treffen in Gruppe eins unter anderem auf die Bezirksliga-Konkurrenten Grün-Weiß und SC Sonnborn. An das Derby zwischen Sudberg und Grün-Weiß im September erinnern sich noch viele. Damals führte Grün-Weiß nach 35 Minuten mit 3:0, am Ende holte sich SSV Sudberg nach einer sehr starken kämpferischen Leistung mit einem 3:3 aber noch einen Punkt. Ob es auch in der Halle so spannend wird, zumal die Grün-Weißen als Hallenkönige gelten?

Gespannt sein darf man auch, wie sich der Jägerhaus-Linde nach seiner überragenden Vorrunde in der Kreisliga in der Halle schlägt. Außerdem kommt es zum Duell SSV Sudberg gegen SSV II. „Da steckt immer eine besondere Brisanz drin. Die Spieler der zweiten Mannschaft wollen auf sich aufmerksam machen“, ist sich der SSV-Vorsitzende Michael Wieden sicher.

Besonders hochkarätig ist mit den drei Landesligisten Cronenberger SC, TSV Ronsdorf und dem FSV Vohwinkel die Gruppe zwei, auch wenn für sie die Uni-Halle Priorität hat. „Wir werden aber dennoch mit einer schlagkräftigen Truppe antreten, das sind wir schon dem SSV Sudberg schuldig“, sagt etwa Axel Kilz, Trainer des TSV Ronsdorf.

Gruppe 1: SSV Sudberg I und II, Grün-Weiß Wuppertal, SC Sonnborn, Jägerhaus-Linde, SSV Germania.

Gruppe 2: Cronenberger SC, TSV Ronsdorf, FSV Vohwinkel, ASV Wuppertal, FC Polonia, TSV Beyenburg.

Spielzeit: jeweils 15 Minuten

Samstag, 28. Dezember: 16 - 19 Uhr Vorrundengruppe 1, 19-22 Uhr, Vorrundengruppe 2.

Sonntag, 29. Dezember: ab 15 Uhr restliche Vorrunde, ab 19.20 Uhr Viertelfinals, 1. Halbfinale 20.40 Uhr, das Finale ist für 21.40 Uhr vorgesehen.