Fußball-Kreisliga A Grün-Weiß Wuppertal klettert aus der Abstiegszone

Wuppertal · Die wiedererstarkten Oberbarmer gewinnen im Wochenspiel klar gegen Ronsdorfs Zweite.

 Pierre Boudeing, hier früher im Trikot des Cronenberger SC, gibt Grün-Weiß als Kapitän derzeit neue Stabilität.

Pierre Boudeing, hier früher im Trikot des Cronenberger SC, gibt Grün-Weiß als Kapitän derzeit neue Stabilität.

Foto: Fischer, Andreas (f22)

Zum Abschluss der englischen Woche in der Kreisliga A hat Grün-Weiß Wuppertal am Donnerstagabend auf dem Ausweichplatz an der Widukindstraße die Reserve des TSV Ronsdorf mit 5:1 (0:1) besiegt. Für die Oberbarmer war es unter ihrem neuen Trainer Furkan Köstereli der dritte Sieg im dritten Spiel. An der Widukindstraße sah es dabei zur Pause überhaupt nicht nach einem klaren Erfolg für Kösterelis Mannschaft aus, da die Zebras nach guter erster Hälfte und einem Tor von Leon Brieda (27.) zunächst führten. „Man muss dann aber anerkennen, dass Grün-Weiß in der zweiten Hälfte sehr stark war. Und wir haben leider wieder keine Einstellung mehr an den Tag gelegt. Ich bin sehr enttäuscht", sagte Ronsdorfs Trainer Marcus Scholz nach Abpfiff. Die Hausherren erzielten in Person von Angelo Falletta (63.), Mick Himmelmann (67.) und Tuna Abas (73. und 77.) vier Tore innerhalb von nur 14 Minuten und entschieden die Partie damit. Erneut Mick Himmelmann (85.) setzte den Schlusspunkt in der einseitig geführten zweiten Hälfte. Köstereli war voll des Lobes für sein Team: „Ich bin auf jeden einzelnen Spieler sehr stolz, wir haben eine geile Leistung auf den Platz gebracht. In der Pause habe ich den Jungs gesagt, dass wir das Spiel drehen werden. Das heute war ein super wichtiger Sieg." Am Sonntag (12 Uhr) ist Grün-Weiß beim TSV Einigkeit Dornap-Düssel gefordert. Der TSV Ronsdorf II empfängt zum Derby an der Parkstraße den SSV Sudberg (13 Uhr). Im Abstiegskampf kommt es dazu zu zwei weiteren Sechs-Punkte-Spielen: Hellas Wuppertal empfängt an der Grundstraße TVD Velbert II und die Sportfreunde Dönberg sind beim SV Union Velbert II gefordert.