Fußball-Kreisliga: Grün-Weiß verschafft sich Luft im Kampf gegen den Abstieg

Fußball-Kreisliga : Grün-Weiß verschafft sich Luft im Kampf gegen den Abstieg

Oberbarmer gewinnen mit 5:2 im Kellerduell gegen Sudberg. Germania ist an der Spitze fast schon durch.

SSV Germania - TSV Einigkeit Dornap-Düssel 2:1 (1:1). Die Germanen können wohl den Sekt kaltstellen, der Aufstieg in die Bezirksliga scheint bei 14 Punkten Vorsprung nur noch Formsache. Im Spitzenspiel steigerte sich die Schary-Elf im zweiten Durchgang und erspielte sich viele Gelegenheiten „Wir hatten das Glück im ersten Durchgang auf unserer Seite, haben letztendlich aber verdient gewonnen“, freute sich der Trainer. Gianluca Lio und Mirza Mujkanovic trafen.

SV Bayer - TSV Ronsdorf II 4:7 (2:2). Verrücktes Spiel in der Rutenbeck, die Zebras machten beim Stand von 2:3 drei Tore binnen drei Minuten (56. bis 58.). Trainer Andreas Lischke meinte: „Die Jungs haben riesig gefighted, ich bin sehr stolz.“ Sein Gegenüber, Luciano Velardi, wollte seiner Mannschaft keine Vorwürfe machen: „Wir haben teilweise die falschen Entscheidungen getroffen, hatten aber auch Spielpech.“ Tore: Prosper Malua (3),Christian Wolf (2), Samuel Makanisa, Nico Schary (TSV), Mike Maron (2), Kevin Bohlke (Bayer).

Grün-Weiß - SSV Sudberg 5:2 (3:2). „Wir haben hochverdient gewonnen und haben nach schnellem 0:2-Rückstand die starke Trainingswoche umgesetzt“, war GW-Trainer Daniel Reuter zufrieden. „Nach einer 2:0-Führung musst du clever spielen, wir waren aber zu ängstlich“, sagte Sudbergs Coach Marius Korpilla. Tore: Jean Baumgarten (2), Liwaa Mohammed, Muris Omervovic sowie ein Eigentor (GW), Nicholas Rood, Fabian Jäger (Sudberg)

TSV Union - FSV Vohwinkel II 4:2 (2:1). Wichtiger Dreier für Union. Mann des Tages war Mustafa Sungur mit einem Dreierpack, außerdem traf Peter Maibaum. Trainer Marcus Scholz: „Dafür, dass wir einige verletzte Spieler haben, war das wirklich gut.“ Der FSV ärgerte sich vor allem über zwei vermeintliche Fehlentscheidungen des Unparteiischen vor der Pause. Tore FSV: Christof Biebricher (2)

TSV Beyenburg - BV 1885 Azadi 3:0 (2:0). Zwei Treffer von Umut Satilmis und einer von Tobias Schmidt sicherten dem TSV einen verdienten Heimerfolg. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Azadi-Interimstrainer Gökhan Güner. Michele Velardi (Trainer TSV): „Marvin Hinze hat einen Elfmeter gehalten, das war mitentscheidend neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung.“

Viktoria Rott - FC 1919 2:1 (0:0). Im Duell der designierten Absteiger fuhr Rott seinen zweiten Saisonsieg ein. „Die Jungs haben sich endlich mal wieder belohnt. Wir haben einen Riesenkampf gezeigt. Lob auch an Mehdi (Mehdi Amouchi, vorheriger Trainer von Rott, Anm. d. Red.), der die Jungs zusammengehalten hat“, kommentierte Pascal Sack, der den neuen Trainer Filip Secer unterstützt. Die Tore erzielten Lukasz Richter, Santo Valenti (Rott) sowie Ömer Ercan (1919).

Langenberger SV - SV Heckinghausen 2:4 (2:0). Nach indiskutabler erster Hälfte steigerte sich der SVH deutlich, zeigte laut Spielertrainer Aleksandar Dojcinovic „sein wahres Gesicht“ und siegte verdient. Murat Yavuz traf dreifach, Max Marker einmal. Der SVH ist nun schon Siebter.

SC Velbert II - SF Dönberg 0:3. Durch Tore von Dalton Koch, Efraim Pieper und Sam Breckwoldt sammelte der SFD drei Zähler im Abstiegskampf. Damit veraschiedete sich Trainer Markus Brokherm, der den Weg laut SFD frei für neue Impüulse machen wolle. Neuer Trainer ist ab Montag Güney Kocaman, der zuvor bei Azadi an der Seitenlinie stand. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung