1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Grün-Weiß gewinnt Spektakel im Höfen am Ende glücklich

Fußball-Kreisliga : Grün-Weiß gewinnt Spektakel im Höfen am Ende glücklich

Zum Hinrundenabschluss in der Kreisliga A gab es bei Grün-Weiß gegen Jugoslavija neun Tore. Hellas nach Spielabsage des ASV verärgert, Ronsdorfer Reserve überrollt den SVH und Sudberg gewinnt das Südhöhen-Derby.

Grün-Weiß - FK Jugoslavija 5:4 (2:1). Wer sich am letzten Spieltag des Jahres für einen Besuch am Höfen entschied, der kam so richtig auf seine Kosten. Aufstiegsanwärter Grün-Weiß gewann ein verrücktes Duell gegen bravourös kämpfende Gäste durch einen Foulelfmeter in letzter Sekunde, den Roger Kullmann verwandelte. Es war der Höhepunkt eines packenden Krimis, nach dem es zunächst gar nicht ausgesehen hatte. Trotz Jugoslavijas früher Führung durch Sorin-Gabriel Marcu (2.) behielten die Oberbarmer die Ruhe und stellten durch Maurice Schaumburg (20.), Fatih Kurt (28.), Konstantinos Likidis (50.) und Justin Luca Pirker (65.) auf 4:1. „Obwohl morgen erst Nikolaus ist, haben wir anschließend reichlich Geschenke verteilt", schüttelte GW-Trainer Andre Brieger nur den Kopf. Die tapferen Gäste kämpften sich trotz Unterzahl binnen sieben Minuten (78., 85. und 86.) zurück und erzielten drei Treffer - Torschützen: Hazim Dezic (2) und Aleksander Tadic - doch der Schlusspunkt gehörte dem Herbstmeister. „Das war eigentlich ein klarer Sieg, der sich am Ende aber extrem glücklich anfühlt und das auch ist. Jugoslavija hätte sich einen Punkt verdient gehabt", meinte Brieger. Jugoslavijas Trainer Michael Sickau, der lange Jahre erfolgreich die Oberbarmer gecoacht hat, konnte es nicht fassen, hatte für seine Spieler aber nur lobende Worte übrig: „Ich bin sehr stolz auf mein Team, sie haben gekämpft bis zum Umfallen."

Hellas Wuppertal - ASV Wuppertal - abgesagt. Der Frust saß beim Grün-Weiß-Verfolger von der Grundstraße tief, denn erst einige Stunden vor Spielbeginn sagte der ASV die Partie ab, weil ihm wegen der neuen 2G-Regelung zu wenig Spieler zur Verfügung standen. Die Partie dürfte zwar für Hellas gewertet werden, doch Spielertrainer Athanassios Bampakos war trotzdem sauer: „Der ASV wollte uns eigentlich schon am Freitag sagen, ob sie antreten können, oder nicht. Ich habe zu meinen ungeimpften Spielern gesagt, dass sie einen PCR-Test machen sollen. Und das haben sie dann auch gemacht. Das Geld haben sie jetzt umsonst bezahlt und der ganze Stress hätte nicht sein müssen. Auch wenn ich teilweise Verständnis für den ASV habe: Ich hätte mir gewünscht, dass das früher geklärt wird."

SSV Sudberg - SV Jägerhaus-Linde 1:0 (1:0). Durch das Tor von Jonas Bock (74.) darf man beim SSV Sudberg durchatmen - schließlich konnte man einen Konkurrenten im Abstiegskampf auf sieben Punkte distanzieren und gewann gleichzeitig das kleine Südhöhen-Derby. „Das war eine verdammt schwere Geburt, auch wenn es im Enddefekt ein verdienter Sieg war. Es macht mich sehr stolz, wie die Jungs erneut alles reingeschmissen haben", meinte Sudbergs Trainer Daniel Dittrich und ließ die Frage nach seiner Zukunft offen. „Das steht noch nicht fest", so der Trainer, dessen Engagement zunächst bis zur Winterpause befristet ist. Lindes Trainer Sven Heinzer wollte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. „Die Niederlage war nicht unverdient, aber es war ein unnötiges Gegentor. Wir laufen personell auf dem Zahnfleisch, und momentan ist das Glück auch nicht auf unserer Seite." Mit zehn Punkten aus elf Spielen beendet Linde die Hinserie auf dem neunten Rang.

SV Heckinghausen - TSV Ronsdorf II 0:6 (0:4). Auf 6:0 folgt 0:6 - nach dem Kantersieg beim ASV präsentierte sich der SVH zum Jahresabschluss gegen jederzeit überlegene Zebras desolat und verlor auch in der Höhe verdient. „Das war Totalversagen auf ganzer Linie. Wir waren nicht anwesend und mit den Gedanken schon in der Winterpause", sagte SVH-Trainer Mehdi Amouchi. Die Gäste erarbeiteten sich reihenweise Chancen und beenden die Hinserie mit 19 Zählern auf einem guten vierten Rang. „Diesen Schwung wollen wir gerne mit ins neue Jahr nehmen und ab März noch einige Zähler einfahren", meinte TSV-Trainer Sven Kaiser.

Gruppe 2:

Langenberger SV - FSV Vohwinkel 3:0 (1:0). Die Füchse-Reserve verlor das Sechs-Punkte-Spiel in Langenberg und schwebt zum Jahresabschluss in Abstiegsnot. Zur Pause stand es noch 0:0 und der FSV spielte zumindest 35 Minuten ordentlich. „Danach haben wir leider aufgehört Fußball zu spielen", sagte der enttäuschte Trainer Marius Korpilla. „Wir hatten uns viel versprochen, kassieren aber durch eine Standardsituation das 0:1 und gleich hinterher das 0:2.", so Korpilla. Mit lediglich zehn Punkten aus zehn Spielen beendet der FSV die Hinserie auf dem achten Rang.