Greyhounds spielen sich in die Favoritenrolle

Greyhounds spielen sich in die Favoritenrolle

44:6 gegen Hamm — American Footballer gewinnen auch das zweite Saisonspiel souverän.

Einen souveränen 44:6-Sieg feierten die Wuppertal Greyhounds am Samstag im Spitzenspiel der American Football-Verbandsliga NRW gegen die bisher ebenfalls ungeschlagenen Hamm Aces. Vor 350 Zuschauern am Gelben Sprung legten die Windhunde bei ihrem ersten Heimauftritt los wie die Feuerwehr. Zwar hatten die Gäste aus Hamm zunächst Ballbesitz, sie mussten das „Ei“ aber nach nur vier Versuchen abgeben, weil die Defensive der Wuppertaler keinen Raumgewinn zuließ. Die Offensive der Greyhounds trug den Ball dann mal durch die Mitte, mal über Außen. Am Ende war es Runningback Kevin Knevel, der das Ei in die Endzone trug - 7:0. Danach hatten die Aces einen guten Angriff, scheiterten aber im vierten Versuch daran, zehn Meter zu überbrücken.

Jetzt kam die große Zeit von Greyhounds Quarterback Julien Awater, der dreimal nacheinander in die Endzone marschierte und die Führung auf 28:0 ausbaute. Der Defensive der Greyhounds gelang es dagegen, den Quarterback der Aces zu einem Pass zu zwingen, den er nicht aus der eigenen Endzone heraus bekam. Für diesen sogenannten „Safety“ bekamen die Wuppertaler zwei weitere Punkte. Den anschließenden Befreiungskick fing Philip Wisinowski und trug den Ball über 70 Meter in die Endzone der Aces zum 37:0-Halbzeitstand. Ebenso konzentriert ging es nach dem Wechsel weiter. Gleich den ersten Angriff lief Kevin Schmidlin über drei Meter in die Endzone zum 44:0. Danach bauten die Wuppertaler um, setzten viele Spieler aus der zweiten Reihe ein, blieben aber bis Mitte des letzten Viertels die bessere Mannschaft, ohne weitere Punkte zu erzielen. Mit dem letzten Angriff erspielten sich die Gäste aus Hamm noch einen Ehrentouchdown. Am verdienten Sieg der Greyhounds, die sich in die Liga-Favoritenrolle spielten, gab es aber nichts zu deuteln.

Am kommenden Samstag geht es für die Greyhounds mit mit dem nächsten Heimspiel gegen die Duisburg Thunderbirds weiter (16 Uhr). lars

Mehr von Westdeutsche Zeitung