Wuppertaler Sport: Greyhounds gewinnen gegen die Bocholt Rhinos souverän

Wuppertaler Sport : Greyhounds gewinnen gegen die Bocholt Rhinos souverän

Trainer Achim Otte ist trotz des 37:0-Sieges nicht ganz zufrieden mit seinem Team.

Wuppertal. Die American Football-Herren der Wuppertal Greyhounds gewannen ihr Heimspiel gegen die Bocholt Rhinos am Sonntag deutlich mit 37:0 und kletterten durch den Sieg mit 6:2-Punkten an die Tabellenspitze.Trotz des deutlichen Sieges war Head-Coach Achim Otto nicht immer mit seiner Mannschaft zufrieden.

„Auch heute haben wir wieder viel zu viele Chancen auf Punkte vergeben, so dass das Spiel bis in die zweite Hälfte hinein noch spannend blieb“, sagt Otto. Er meinte damit einige Ballverluste kurz vor der Endzone der Rhinos, wo die Offensive der Greyhounds ein ums andere Mal Punkte verschenkte. Deshalb gingen die Wuppertaler vor 350 Zuschauern lediglich mit einer 14:0-Führung in die Pause.

Den ersten Touchdown bereitete Quarterback Philipp Czampiel mit einem starken Lauf über 14 Meter bei einem dritten Versuch vor. Kurz danach warf er den Pass auf Fabian Müller, der auch wenig später den Pass für zwei weitere Punkte in der Endzone fing, so dass die Greyhounds mit 8:0 in Führung gingen.

Für den zweiten Touchdown sorgte Runningback Daniel Köther, der den Ball über knapp 50 Meter in die Endzone trug. Die Defensive der Greyhounds ließ kaum Raumgewinn für die Gäste zu.

Nach der Pause drehte die Defensive weiter auf. Erst wurde der Quarterback der Rhinos immer weiter zurückgedrängt, bis er in der eigenen Endzone mit dem Ei in der Hand zu Boden ging, das brachte den Greyhounds zwei weitere Punkte.

Den nächsten Angriff beendeten die Greyhounds mit einem Lauf-Touchdown von Kevin Knevel, der über 10 Meter zum 23:0 in die Endzone lief. Im letzten Viertel gab es dann Aufregung bei den Greyhounds, weil es in der eigenen Endzone, nach einem guten Tackling eine unberechtigte Strafe gab. Die Schiedsrichter werteten das als Angriff auf den Kopf, obwohl er die Achselhöhle des Gegenspielers traf. Aber die Greyhounds reagierten perfekt, Fabian Köther fing den nächsten Pass an die Endzone ab, lief 99 Meter in die Endzone der Gäste und es stand 30:0.

Im letzten Angriff der Windhunde des Spiels warf Quarterback Philipp Czampiel seinen letzten Touchddown-Pass für die Greyhounds auf Kevin Schmidlin zum Endstand von 37:0.

Czampiel geht zum Studieren nach Cincinnati. In den USA will er sich in erster Linie auf das Studium konzentrieren, sagt aber auch: „Wenn sie mich zum Footballtraining einladen, sage ich sicherlich nicht nein.“ Von Head-Coach Achim Otto bekam er schon vor dem Spiel eine Collage mit Bildern aus Spielen der vergangenen drei Jahre, in denen er bei den Greyhounds gespielt hat, überreicht. lars

Mehr von Westdeutsche Zeitung