Golf: Klawitter und Geweke begeistern mit 63er-Runde

Golf: Klawitter und Geweke begeistern mit 63er-Runde

Gelungener Abschluss der Saison beim Heimspiel für Damen und Herren des GC Bergisch Land.

Wuppertal. Eine 63er-Runde auf einem Paar 72-Kurs spielt man nicht alle Tage. Dieses Golf-Kunststück gelang dem Duo Jens Geweke und Moritz Klawitter vom GC Bergisch Land am Sonntag ausgerechnet vor heimischem Publikum an der Siebeneicker Straße. Es war die herausragende Leistung beim letzten der fünf Wettkämpfe der Zweitliga-Saison und für die Bergischen ein gelungener Abschluss.

Zwar konnte die Mannschaft erneut nicht am Thron des überlegenen Meisters und Aufsteigers Marienburger GC rütteln. „Aber es war schon besser als in den vorherigen Spielen, als wir unsere Leistung zum Teil gar nicht abrufen konnten“, freute sich Cheftrainerin Alexandra Schleining auch über 71er-Einzelrunden von Klawitter und Frederik Schulte.

Dass es insgesamt nicht zum Aufstieg reichte, sah sie gelassen. „Dafür fehlen uns einfach die Spitzenspieler, die die Zeit haben, ständig auf dem Golfplatz zu stehen. Bei uns sind alle berufstätig.“ Aber für den Club sei es schon sehr in Ordnung, wenn sowohl die Herren als auch die Damen in der 2. Liga spielen.

Wie berichtet, standen nämlich die Damen bereits vor dem Abschluss zu Hause als Meister der Regionalliga und damit Aufsteiger fest. Umso erfreulicher, dass sie auch auf der heimischen Anlage an der Siebeneicker Straße dann noch einmal deutlich vor der Konkurrenz lagen.

Auch hier gab es einige bemerkenswerte Einzelergebnisse. Trainerin Alexandra Schleining hob besonders die 74er-Tagesbestrunde von Catja Ciurko hervor. Auch dass mit Ciurko, der jungen Paulina Trockle und der routinierten Alexandra Kölker gleich drei Spielerinnen ein Eagle gelungen war, sei außergewöhnlich.

Um in Zukunft noch höhere Aufgaben bestehen zu können, müsse allerdings mehr trainiert werden, denn die Belastung in der 2. Liga, wenn wie bei den Herren statt 18 dann 36 Loch gespielt werden müssen, seien hoch. Immerhin zeichne sich ab, dass Talente hinterherkommen. Genug Zeit zur Vorbereitung bleibt. Die neue Saison beginnt erst wieder im Mai. Red