Germania zieht ins Halbfinale ein

Germania zieht ins Halbfinale ein

Fußball-Kreispokal: 5:2-Sieg nach Elfmeterschießen.

<

p class="text">

Fußball-Kreisligist SSV Germania ist am Donnerstagabend durch einen 5:2-Sieg nach Elfmeterschießen gegen Ligakonkurrent TSV Beyenburg ins Kreispokal-Halbfinale eingezogen. Dort hat die Mannschaft von Trainer Björn Joppe die Chance, sich für den Niederrheinpokal 2018/2019, für den die drei besten Kreispokal-Teams einen Startplatz erhalten, zu qualifizieren. In der Vorschlussrunde wartet zunächst Landesligist SC Velbert. Auf dem Freudenberg hielt Germanen-Keeper Justin Herkenrath im Elfmeterschießen gleich zwei Beyenburger Strafstöße und wurde so zum Mann des Abends. Dass es überhaupt bis zum Elfmeterkrimi kam, war zunächst überhaupt nicht abzusehen. Die Germanen kontrollierten die erste Hälfte und führten nach einem Doppelschlag von Felix Isenberg (9. und 33.) verdient mit 2:0 zur Pause. Beyenburg agierte zunächst zu passiv, zeigte nach dem Seitenwechsel aber ein anderes Gesicht, was auch an nachlassenden Germanen lag. „Wir waren da nicht gut in den Zweikämpfen“, meinte Björn Joppe. Die Folge: Oliver Czempiel (63.) und Marc Schmidt (84.) ermöglichten den Gästen die Verlängerung. Dort geschah trotz Germanen-Unterzahl (Jonas Rudolph sah die Rote Karte) nicht mehr viel. Vom Punkt versagten den Gästen dann im Kollektiv die Nerven. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung