GA-Pokal: Kann der Cronenberger SC den zehnten Titel einfahren?

Fußball-GA-Pokal : Kann der Cronenberger SC den zehnten Titel einfahren?

Vor dem Finale des GA-Pokals am Sonntag gegen den FSV Vohwinkel lohnt ein Rückblick.

Kann der Cronenberger SC sich am Sonntag. 28. Juli, bei der 60. Ausspielung des Fußball-GA-Pokals seinen bereits zehnten Titel holen? Schon vor dem Finale gegen den offenbar gut neu sortierten dreifachen Sieger FSV Vohwinkel (am Freitag wurden die Ex-CSC-Spieler Sufian Abou Laila und Tarkan Türkmen verpflichtet) sind die Cronenberger der Verein, der unter dem gleichen Namen die meisten Titel in der Geschichte des 1955 zum ersten Mal ausgetragenen Wettbewerbs gewonnen hat. So geht es im Finale, das um 15.30 Uhr im Bayer-Sportpark angepfiffen wird, auch wieder um Historisches. Der CSC muss allerdings noch einen Schock verdauen, denn die Trainingsverletzung von Denis Ivosevic hat sich als Kreuzbandriss herausgestellt.

Vor dem Finale stehen sich dort um 12.30 Uhr bereits die Bezirkligisten Union Velbert und TSV Ronsdorf im Spiel um Platz drei gegenüber. Ronsdorf hat den GA-Pokal bereits dreimal gewonnen, Union Velbert taucht bisher noch nicht auf der 19 Namen umfassenden Siegerliste auf. Zählt man die Vorgänger- und Nachfolgevereine mit dazu, so wäre übrigens der SV Borussia Rekordsieger, Vorgängerverein Germania 07 war 1956 der zweite Sieger im Wettberwerb nach dem SC Sonnborn. Der VfL Wuppertal war dann dreimal erfolgreich, ehe aus beiden der SV Borussia entstand, der dann bis 2003 fünf Titel holte und später als WSV Borussia II noch einmal fünf. Ebenfalls fünf holte der ASV, vier sein Vorgängerverein TuS Viktoria und einen die SSVg Barmen. Alle Sieger:

1955: SC Sonnborn 

1956: Germania 07 

1957: TSV Grün-Weiß 

1958: TSV Ronsdorf 

1959: SV Bayer 

1960: VfL Wuppertal 

1961: SSVg. Barmen 

1964: TuS Viktoria 

1965: TuS Viktoria 

1966: Wuppertaler SC 

1967: TuS Viktoria 

1968: TuS Viktoria 

1969: VfL Wuppertal 

1971: TSV Grün-Weiß 

1972: Wuppertaler SC 

1973: VfL Wuppertal 

1975: ASV Wuppertal 

1976: 1. FC Wülfrath 

1977: Wuppertaler SC 

1979: ASV Wuppertal 

1980: Cronenberger SC 

1981: TSV Ronsdorf 

1982: ASV Wuppertal 

1983: 1. FC Wülfrath 

1984: SV Borussia 

1985: Cronenberger SC 

1986: SSVg. Velbert 

1987: ASV Wuppertal 

1988: TSV Grün-Weiß 

1989: 1. FC Wülfrath 

1990: SV Bayer 

1991: Cronenberger SC 

1992: SV Heckinghausen 

1993: ASV Wuppertal 

1994: Cronenberger SC 

1995: Cronenberger SC 

1996: SV Borussia 

1997: SSV Sudberg 

1998: TSV Ronsdorf 

1999: SV Borussia 

2000: TSV Ronsdorf 

2001: SSV Sudberg 

2002: SV Borussia 

2003: SV Borussia 

2004: Cronenberger SC 

2005: WSV Borussia II 

2006: WSV Borussia II 

2007: WSV Borussia II 

2008: Cronenberger SC 

2009: SSV Sudberg 

2010: FSV Vohwinkel 

2011: WSV Borussia II 

2012: WSV Borussia II 

2013: 1. FC Wülfrath 

2014: SV Jägerhaus-Linde 

2015: Cronenberger SC 

2016: FSV Vohwinkel 

2017: FSV Vohwinkel

2018: Cronenberger SC

Mehr von Westdeutsche Zeitung