WSV-Rand : Nächste Saison mit 19 Mannschaften

Die Regionalliga West 2019/20 wird noch namhafter.

Bis auf den Mittelrheinaufsteiger neben den starken Neulingen Schalke U 23, VfB Homberg und TuS Haltern (der Klub von Christoph Metzelder) hat sich die Zusammensetzung der Fußball-Regionalliga West für kommenden Saison am Wochenende geklärt. Und schon jetzt kann man sagen, dass es voraussichtlich eine der stärksten in den vergangenen Jahren wird - auch wenn Viktoria Köln sich am Wochenende nach jahrelangen  vergeblichen Versuchen Richtung Dritte Liga verabschiedet hat. Von da kommen aber mit Fortuna Köln und den SF Lotte gleich zwei Schwergewichte. Damit ist auch klar, dass die Liga in der kommenden Saison aus 19 Mannschaften bestehen wird. Ein Mammutprogramm also für den WSV, für den es laut Sportdirektor Karsten Hutwelker von Beginn um den Klassenerhalt gehen wird. „Aber natürlich freuen wir uns auf die namhaften Gegner.“ Zu denen wird auch weiter der Traditionsclub SG Wattenscheid gehören.  Der besiegte im letzten Spiel Straelen, das in die Oberliga Niederrhein absteigen muss, was in der Landesliga Niederhein Relegationsspiele des Dritten und des 15. überflüssig macht.

Die Regionalliga 2019/20: Fortuna Köln, SF Lotte (Absteiger), RW Oberhausen,  SV Rödinghausen, Gladbach U 23, Dortmund U 23, Alemannia Aachen, SC Verl, RW Essen, FC Köln U 21, Wuppertaler SV, SG Wattenscheid, Fort. Düsseldorf U 23,  SV Lippstadt, Bonner SC. Als Aufsteiger kommen hinzu Schalke 04 U 23, VfB Homberg, TuS Haltern sowie entweder Wegberg-Beeck oder der SV Bergisch-Gladbach.

Mehr von Westdeutsche Zeitung