Fußball-Landesliga: Ronsdorf und Vohwinkel gehen auswärts baden

Fußball-Landesliga: Ronsdorf und Vohwinkel gehen auswärts baden

Beide Wuppertaler Teams stellen sich selbst ein Bein — und bleiben in akuten Abstiegsnöten.

Düsseldorfer SC — TSV Ronsdorf 2:4 (1:2). Im Dienstagsspiel der Fußball-Landesliga unterlag der abstiegsbedrohte TSV Ronsdorf beim bisherigen Tabellenfünften Düsseldorfer SC. Von der Tabellenkonstellation eine erwartbare Niederlage, doch die Zebras hätten in Düsseldorf mehr verdient.

„Spielerisch und läuferisch haben wir eine wirklich gute Leistung geboten“, resümierte Trainer Axel Kilz. Was ihn allerdings wurmte, waren die Fehler und Abstimmungsprobleme, die fast jedem Gegentreffer vorausgingen.

„Wir passen einfach nicht auf oder sind nicht konsequent genug“, ärgerte sich der Coach. 0:2 gerieten seine Schützlinge, die in der Partie selbst die erste dicke Chance durch Dominik Krane gehabt hatten, auf diese Weise in Rückstand (12., 34.). Goalgetter Lukas Reinartz, der seinen Polizeidienst beim Derby Dortmund gegen Schalke kurzfristig noch hatte tauschen können, brachte die Gäste kurz vor der Pause nach einer tollen Kombination wieder auf 1:2 heran. Zwei weitere Gegentreffer (56., 60.) zum 1:4 brachen dem TSV dann aber das Genick. Krane schaffte noch etwas Ergebniskosmetik (70.).

1. FC Monheim — FSV Vohwinkel 2:1 (1:1) Zur Pause hätte der FSV Vohwinkel schon uneinholbar in Rückstand liegen können, doch die Gastgeber vermochten auch klarste Chancen nicht zu verwerten. Stattdessen schien sich der Tabellenvorletzte im Monheimer Rheinstadion zu einer Überraschung aufzumachen: Nach starker Vorarbeit von Florim Zeciri behielt FSV-Stürmer Gzim Rexhaj die Übersicht und vollstreckte zur Führung ins lange Eck (12.).

Die Freude währte nur sechs Minuten: Die Gäste bekamen den Ball nicht hinten ’raus und Marvin Klein besorgte in der 18. Minute den Ausgleich. Schlimme Abwehrfehler des FSV, die die Monheimer immer wieder in Position brachten, blieben zunächst ungestraft. Doch nach der Pause nutzte der Monheimer Alessandro Petri einen Abstimmungsfehler zwischen den beiden FSV-Innenverteidigern Moritz Winter und Bartosz Wojtalik in der 61. Minute zum 2:1-Siegtreffer. So hat der FSV weiterhin nur sieben Pünktchen auf seinem Konto.

Mehr von Westdeutsche Zeitung