Fußball-Bezirksliga: FSV Vohwinkel zeigt sich weiter in Torlaune

Fußball-Bezirksliga : FSV Vohwinkel zeigt sich weiter in Torlaune

Die Vohwinkeler behaupten durch einen klaren 7:0-Erfolg gegen Dabringhausen Platz zwei. Germania unterliegt unglücklich.

FSV Vohwinkel – Dabringhauser TV 7:0 (3:0). Auch zum Rückrundenauftakt gab sich der Tabellenzweite FSV Vohwinkel keine Blöße und fertigte den Dabringhauser TV mit 7:0 (3:0) ab. Jens Perne und Tarkan Türkmen hatten bereits im Hinspiel mit ihren beiden Treffern für den 2:1-Sieg der Füchse gesorgt und zählten auch beim Kantersieg wieder zu den Torschützen.

Der Tabellendreizehnte war gerade einmal ein Pünktchen vom Relegationsplatz entfernt und hatte bereits in den letzten drei Partien das Nachsehen gehabt. Allerdings war die Bilanz beider Teams in den Partien gegeneinander ausgeglichen. Jeweils zweimal konnte man gewinnen. Diesmal überrannten die Füchse ihren Gegner mit viel Einsatz und Power und führten zur Pause durch Treffer von Toni Zupo, Shuta Morimoto und Samet Caliskan bereits mit 3:0. Türkmen (47.) und Morimoto stellten auf 5:0, ehe Perne per Strafstoß auf 6:0 erhöhte (71.). Mit seinem dritten Treffer sorgte Morimoto für den 7:0-Endstand. „Wir haben ein bisschen für das Torverhältnis getan, und auch über die Null freue ich mich“, sagte FSV-Coach Günter Abel nach dem Spiel.

Ayyildiz Remscheid – SSV Germania 3:2 (0:0). Auch das Rückspiel gegen Ayyildiz verlor der Bezirksligist SSV Germania knapp mit 2:3. Die Wuppertaler traten mit einem absoluten Rumpfteam in Remscheid an. Nur 13 Spieler des 25er-Kaders waren fit, dennoch ging Germania nach einer Stunde durch Hannes Bünte mit 1:0 in Führung. Doch Ayyildiz drehte innerhalb von zwei Minuten das Spiel und ging mit 2:1 in Führung. Die Wuppertaler bäumten sich noch einmal auf und glichen acht Minuten vor dem Abpfiff durch Mario Filaj zum 2:2 aus. Doch drei Minuten vor dem Abpfiff besiegelte der Ex-Linde-Spieler Luca Lenz mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag die Niederlage von Germania. Germania bleibt vor dem Derby gegen Vohwinkel trotz der Niederlage acht Punkte vor den Abstiegsplätzen.

(ryz/lars)