Für Deutschland geht es heute um die Medaille

Für Deutschland geht es heute um die Medaille

Unentschieden würde zu Bronze reichen. Spanien — Portugal ein echtes Endspiel.

Wuppertal. Am für sie spielfreien gestrigen Freitag sind die deutschen Rollhockeyspielerinnen bei der Europameisterschaft in der Alfred-Henckels-Halle auf Platz drei geblieben. Ihr letztes Spiel gegen Frankreich (unterlag Portugal mit 2:4) muss die Auswahl um ihren Cronenberger Star Beata Geismann am heutigen Samstag Unentschieden spielen, um sich die Bronzemedaille zu sichern.

Bei einem Sieg und einer gleichzeitigen hohen Niederlage von Portugal gegen Titelverteidiger Spanien wäre sogar noch Silber drin. Zunächst kommt es um 16.30 Uhr aber zu einem echten Endspiel, denn auch die Portugiesinnen, die gestern gegen Frankreich ein 0:2 umbogen, haben noch Titelchancen. Schlagen sie die iberischen Nachbarn, können sie sich zum Europameister krönen. Für Spannung ist am Schlusstag also reichlich gesorgt.

Im deutschen Lager war gestern Ausspannen angesagt, bevor man sich am Abend mit nur wenigen Zuschauern die Französinnen gegen Portugal anschaute. Auch einen Tag nach dem dramatischen 3:3 gegen Portugal hatte sich Bundestrainer Mike Neubauer noch nicht beruhigt. Im Fokus der deutschen Kritik standen die Schiedsrichter Johannes Schneider (Schweiz) und Xavier Jaquart (Frankreich), von denen sich Neubauer mehrfach benachteiligt fühlte.

Beim vorentscheidenden 0:2 gegen Spanien sei der Ball mit dem Fuß gespielt worden, und auch am Penalty gegen Portugal, der zwei Minuten vor Schluss zum Anschlusstreffer geführt hatte, erregten sich die Gemüter. Die Schiris hatten ein penaltywürdiges Foul gesehen und mussten ein Pfeifkonzert über sich ergehen lassen. In Deutschland würde er vorläufig nicht mehr Urlaub machen, vertraute Jaquart anschließend seinem deutschen Kollegen an.

Für den heutigen Schlusstag hofft das Organisationskomitee um RSC-Präsident Peter Stroucken noch einmal auf deutlich mehr als 500 Zuschauer. Mit mehr als 2000 insgesamt dürfte die EM dann als Erfolg gelten — und das deutsche Team kann lautstarke Unterstützung gut gebrauchen. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung