1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Für den RSC wird es in Iserlohn ernst

Für den RSC wird es in Iserlohn ernst

Im 1. Halbfinal-Play-off-Spiel beim großen Rivalen geht es um eine gute Ausgangsposition zum Erreichen der Endspiele.

Wuppertal. Am Samstagnachmittag beginnt mit dem ersten Play-Off-Halbfinalspiel die heiße Phase der Entscheidung um die Deutsche Rollhockeymeisterschaft 2013. Wenn sich dann um 15.30 Uhr in der Iserlohner Hemberg-Halle mit der ERG und dem RSC Cronenberg die Finalisten der vergangenen Jahre gegenüberstehen, sprechen viele von einem vorweggenommen Final-Duell.

Für den RSC gilt es, sich gleich eine gute Ausgangslage zu verschaffen, um sich nicht allein auf den Heimvorteil im zweiten und einem möglichen dritten Spiel (Modus best of three) verlassen zu müssen.

In den vergangenen Jahren lieferten sich beide Teams zahlreiche Rollhockey-Krimis. Und auch diesmal düfte es Spiele auf Augenhöhe geben. Das scheinen die bisher drei Begegnungen aus der laufenden Spielzeit zu beweisen. Im ersten Aufeinandertreffen in der RSC-Halle trennten sich beide Teams leistungsgerecht mit 2:2. Im Rückspiel in Iserlohn siegten die Löwen mit 5:3. Im Pokal drehte Iserlohn den Spieß dann um. Die Waldstädter sorgten durch ein Golden Goal in der Verlängerung für das Pokal-Aus des RSC.

Ein Unentschieden wird es auch in den Play-Offs nicht geben. RSC-Trainer Sven Steup hatte zwei Wochen Zeit, um sein Team auf das Spiel in Iserlohn vorzubereiten. Bis auf Martin Schmahl, der an Rückenproblemen laboriert, kann er voraussichtlich sein stärkstes Team aufbieten. Vom Franzosen Guirec Henry erhofft sich der RSC-Coach, dass er nach einer Eingewöhnungszeit in Cronenberg wichtige Akzente setzt. Auch Jens Behrendt hat sich durch einige Extra-Trainingseinheiten bestens auf das wichtige Spiel vorbereitet.

Iserlohn war am Pfingstwochenende im Pokal beschäftigt, und hat durch den Pokalsieg über den Bundesliga-Primus Herringen viel Selbstvertrauen gewonnen. An der Linie bei der ERGI steht nun wieder der Ex-Cronenberger Marc Berenbeck, nachdem er sich von den Folgen eines Herzstillstands, den er im Vorjahr bei der U 20-WM erlitten hatte, erholt hat. Berenbeck warnt: „Wir müssen den Pokal vergessen und uns voll auf das Halbfinale konzentrieren.

Spiele zwischen den Löwen und der ERGI entscheiden sich meistens in der Schlussphase, so dass die Fitness eine große Rolle spielen wird. Wir werden uns diese Woche genauso akribisch vorbereiten wie auf das Pokalfinale und eine Extra-Schicht einlegen.“

Die Kondition bei Iserlohn scheint ohnehin zu stimmen. Schon dreimal entschied die ERGI in diesem Jahr Spiele für sich durch ein Golden Goal.