FSV Vohwinkelsteht unter großem Druck

FSV Vohwinkelsteht unter großem Druck

Fußball-Oberliga: Am Wochenende heißt der Gegner Hiesfeld.

Nach dem enttäuschenden 0:1 am Wochenende steht der FSV Vohwinkel gegen den Tabellenvierten TV Jahn Dinslaken-Hiesfeld, der jüngst angekündigt hatte, auf die Regionalliga-Lizenz zu verzichten, unter enormem Erfolgsdruck: „Man muss nach dem Spiel beim Schlusslicht die Qualitäts- und Konzentrationsfrage stellen. Ich lasse keine Ausreden gelten“, so Bach, der die Mannschaft in die Pflicht nimmt: „Es ging darum zu gewinnen.“ Man habe zwar lediglich drei Punkte Rückstand auf den rettenden 14. Platz, habe noch 14 Spiele, benötige aber jetzt dringend ein Erfolgserlebnis.

„Aber Hiesfeld ist ein Gegner mit sehr guter Qualität. Das beweist auch die Moral, mit der sie in der Schlussphase noch ein 1:1 gegen Schonnebeck holten.“ Im Hinspiel beim knappen 2:3 zeigten die Füchse eine ihrer besten Saisonleistungen. Das lässt gegen das Team von Trainerkollege Thomas Drotboom und seinen Leistungsträgern, etwa Damianu Schirru, Kevin Kolberg oder Kevin Menke, hoffen. Bei den Füchsen fehlen gegen Hiesfeld sieben Akteure: Neben Toni Musto, Benjamin Cansiz und Tim Esser fallen Nico Sudano (Grippe), Andreas Seemann (Schlag auf den Fuß), Christov Kostikidis (5. Gelbe) und Dustin Kinkler aus. Doch Bach sagt: „Keine Ausreden.“ ryz

Mehr von Westdeutsche Zeitung