Fußball-Landesliga: FSV Vohwinkel ist dem Abstieg nahe

Fußball-Landesliga : FSV Vohwinkel ist dem Abstieg nahe

Fußball-Landesligist hat nach 2:2 beim MSV Düsseldorf fünf Zähler Rückstand auf Platz 14.

Fußball-Landesligist FSV Vohwinkel hat einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf verpasst. Beim 2:2 beim Tabellen-14. MSV Düsseldorf kassierten die Füchse in der Nachspielzeit den Ausgleich und haben jetzt sogar fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, das nun  Meerbusch II mit einem Sieg in Remscheid vorläufig besetzt. Und nur noch drei Partien stehen aus. „So dumm darf man sich nicht anstellen“, sagte ein frustrierter FSV-Coach Günter Abel, der hinzufügte: „Das 2:1 musst du, wenn du Ballbesitz hast und einen Freistoß zugesprochen bekommst, über die Zeit retten.

Nachdem die ersten Minuten relativ ausgeglichen verlaufen waren, spritzte Ahmet Gülmez in einen Querpass der Düsseldorfer und schickte Atsushi Kanahashi auf die Reise, der zum 1:0 traf (7.). Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konnte Christov Kostikidis seinen Gegenspieler nur noch festhalten und sah Gelb (13.), was später noch folgenreich sein sollte. Die Gastgeber hatten in der 25. Minute die Riesenchance zum Ausgleich: Benny Wünschmann war nach einem Eckstoß das Leder an die Hand gesprungen. Der fällige Elfer landete jedoch neben dem Tor. Danach dominierten die Düsseldorfer und hatten bis zur Pause zahlreiche Möglichkeiten zum 1:1, die Keeper Asterios Karagiannis mit glänzenden Paraden jedoch vereiteln konnte. Dennoch drängten die  Hausherren  weiter auf den Ausgleich, während die Wuppertaler zusehends unkonzentrierter agierten. Dem 1:1 in der 63. Minute durch Issak Kang war ein Lapsus von Luca Hackmann vorausgegangen. Elf Minuten später hatten die Füchse aber die Nase wieder vorn: Kanahashi lief auf und davon, legte den Ball am Keeper vorbei, der einen Schritt zu spät kam und den Japaner von den Beinen holte. Und der bewies beim Elfmeter erneut Nervenstärke und verwandelte zum 2:1. Als  Christov Kostikidis in der 76. Minute erneut seinen Gegenspieler nur durch ein Foulspiel bremsen konnte, sah er die Ampelkarte. Und das Foul am Strafraum schien für den Unparteiischen erneut elfmeterreif gewesen zu sein.

Düsseldorf verschießt
auch zweiten Elfmeter

Dieses Mal war Karagiannis die Hürde, die die Gastgeber nicht überwinden konnten. So ging es für den FSV in Unterzahl in die Schlussviertelstunde. Und beinahe hätte es gereicht. In der 93. Minute bekamen die Füchse einen Freistoß zugesprochen, der jedoch in den Füßen des Gegners landete, der sich mit dem 2:2 „bedankte“. Frustriert gestand FSV-Coach Abel ein: „Die Tabelle lügt nicht. Wir gehören da wohl hin.“

FSV: Karagiannis, Wünschmann, Diankanu, Naoya,  Winter, C. Kostikidis, Perne (67. Al Khalil), Zupo, Avanzato (53. Hackmann), Gülmez (82. A. Kostikidis), Kanahashi.

Mehr von Westdeutsche Zeitung