Fußball: FSV ist wieder nah an der Spitze dran

Fußball : FSV ist wieder nah an der Spitze dran

Fußball-Landesligist hat nach 4:2 gegen Viersen nur noch einen Punkt Rückstand

Wuppertal. Zehn Spieltage vor Saisonende hat der FSV Vohwinkel am Mittwoch durch einen hart erkämpften 4:2 (2:1)-Erfolg gegen den 1. FC Viersen den Abstand auf Tabellenführer DSC 99 Düsseldorf, der beim SC Velbert mit 0:3 unterlag, auf einen Zähler verkürzt. Damit dürfen sich die Füchse weiter Hoffnungen auf den Oberliga-Aufstieg machen.

Die Gäste vom Niederrhein stellten von Beginn an klar, dass sie nach dem 3:2-Sieg der Vorwoche beim Dritten SC Velbert erneut Zählbares mitnehmen wollten. Durch gut vorgetragene Angriffe über die die schnellen Außen Dennis Homann und Petar Popovic und sichere Ballstafetten im Mittelfeld brachten die Viersener die Gastgeber ein ums andere Mal in Verlegenheit.

Doch in der 18. Minute war Andreas Seemann plötzlich auf und davon und behielt mit einem platzierten Schuss ins lange Eck die Nerven - 1:0 für den FSV. Nur vier Minuten später stand Popovic 14 Meter vor dem Tor nach Rückpass von Homann blank und ließ Stefan Kroon keine Abwehrchance. Die spannende Partie wogte hin und her und wieder hatte die Elf von Marc Bach die Nase vorn: auf Zuspiel von Seemann vollstreckte Frederic Lühr zum 2:1 (41.). Kaum aus der Kabine, egalisierten die Gäste durch Dennis Richter zum 2:2. Beide Teams drängten auf den Sieg. Mit Martin Lyttek und Sandro Avanzato brachte Bach in der 55. Minute frischen Wind und setzte ein Signal. In der 64. Minute spielte Jan Wester spielte seine ganze Schnelligkeit aus und bewies auch einmal Torjägerqualitäten, nachdem er sich auf der rechten Seite prächtig durchgesetzt hatte - 3:2. Das Spiel stand bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Sieben Minuten vor dem Ende erlöste Toni Musto seine Elf mit dem 4:2 und sorgte für Riesenjubel.

Am Sonntag, 15 Uhr, möchte der FSV im schon nächsten Heimspiel gegen den nächsten Abstiuegskandidaten VfL Benrath (15 Uhr) nachlegen. ryz FSV: Kroon, Barsukovskij, Tsitsios, Cansiz, Cakolli, Jansen, Musto, Wirtz (55. Lyttek), Seemann (80 Rehmes), Wester, Lühr (55. Avanzato).