Football: Wuppertal Greyhounds verlieren Otto und das Trainerteam

American Football : Greyhounds verlieren Otto und das Trainerteam

Der 1. Vorsitzende der Footballer trat zurück. Auch neue Trainer werden gesucht.

Ebenso überraschender wie schmerzhafter Umbruch bei den Footballern der Wuppertal Greyhounds: Nach sieben Jahren an der Spitze des Vereins, sechs Jahre in Doppelfunktion als Head-Coach und erster Vorsitzender, ist Achim Otto aus persönlichen Gründen zurückgetreten. „Nach sieben Jahren, in denen die Greyhounds eine gute Entwicklung genommen haben, habe ich mich entschieden, zurückzutreten, weil der Aufwand, den ich betrieben habe, sehr groß war“, so Otto. „Ich bedauere den Schritt von Achim sehr. Er hat großartig gearbeitet, den Verein wieder aufgebaut und die Herrenmannschaft von der Landesliga bis in die Oberliga geführt“, sagt Tim Appelmann, der als 2. Vorsitzender die Leitung des Clubs vorerst übernommen hat.

Er hatte nach Ottos Ankündigung noch eine weitere Hiobsbotschaft erhalten: Auch das Trainerteam um Head-Coach Bernd Janzen erklärte den Rücktritt. Da auch einige Spieler den Verein verlassen haben, sind die Greyhounds nun auf der Suche nach neuen Trainern und Spielern. Bei den Trainern hat sich schon einiges getan. So konnten mit Albert Thüssing als Head-Coach und Krishna Musnadi als Defensive Coach zwei sehr erfahrene ehemalige Spieler und Trainer der German Football League (DFL) engagiert werden. Frank Stratenschulte, der schon seit 1981 Mitglied bei den Greyhounds ist, unterstützt das Trainerteam. Thüssing hat unter anderem bei den Dortmund Giants gespielt und trainiert, als diese noch in der GFL und der GFL2 gespielt haben. Er ist seit 15 Jahren Trainer und hat als Trainer der Offensive drei Mannschaften zum Aufstieg geführt. Musnadi war 30 Jahre als Spieler aktiv, fünf davon in der höchsten deutschen Klasse, der GFL. Er wurde Deutscher Meister, war mehrfach in den Play-offs und trainierte zuletzt die zweite Mannschaft der Troisdorf Jets.

Am Dienstag gibt es um 19 Uhr (Bistro des HC Gold-Weiss am Gelben Sprung) ein offenes Teammeeting, bei dem die neuen Coaches sich und ihre Philosophie vorstellen. „Wir würden uns freuen, wenn Spieler und auch Neulinge dazukommen“, sagt Tim Appelmann. Er sei zuversichtlich, dass die Oberliga-Saison 2020 für die Greyhounds ähnlich erfolgreich verlaufen könne, wie die vergangene, die man als Aufsteiger auf Platz drei abschloss. Auch für die Jugendmannschaften (U 10, U 13, U 16 und U 19) suchen die Greyhounds noch Spieler. lars

(lars)
Mehr von Westdeutsche Zeitung