Flic Flac gelingt Premiere

Jazz und Modern Dance: Zum Auftakt der Zweitligasaison ertanzt sich das junge ASV-Team den zweiten Platz.

Ein Wettkampf von ausgezeichnetem Niveau bildete am Samstag im Sportzentrum Süd den Auftakt zur diesjährigen Jazz- und Modern-Dance-Saison. Und dass Flic Flac vom ASV Wuppertal gleich zur Premiere einen vorzüglichen zweiten Platz in der zweiten Bundesliga belegte, unterstreicht die Ambitionen von Trainerin Kyra-Anna Brebeck, die schon vorher ankündigte: „Wir waren im letzten Jahr Vierter, diesmal sind wir so gut aufgestellt, dass es etwas mehr werden könnte.“

Allerdings war es vor rund 350 Zuschauern in Küllenhahn ein steiniger Weg für die in leuchtend roten Oberteilen (in Rot war Flic Flac 2012 an gleicher Stelle deutscher Jugendmeister geworden) angetretenen Wuppertalerinnen, denn da die Wettkampfrichter sich in ihren Bewertungen absolut nicht einig waren, mussten nach der Vorrunde gleich zwei Zwischenrunden herhalten, bis die sechs Finalisten ermittelt waren.

Zehn Formationen aus ganz Deutschland waren gestartet, eine, nämlich der frühere deutsche Meister Boston Club Düsseldorf, schied nach dem ersten Durchgang aus. Dann musste im zweiten Zwischenrundenakt Ibbenbüren dran glauben, ehe schließlich die Finalbesetzung mit sechs Formationen feststand.

Gleich nach dem ersten Auftritt ihrer Schützlinge zeigte sich Kyra-Ana Brebeck sehr zufrieden, und auch ihre Mutter, Abteilungsleiterin und Chef-Trainerin Bettina Klaus-Brebeck bescheinigte den zwölf Flic Flac-Tänzerinnen, im Laufe des Wettkampfes weitere Leistungssteigerungen. Die ließen nun auf einen Platz auf dem Treppchen hoffen. Und in der Schlussrunde war es dann soweit, hinter „Topas“ von Steilshoop Hamburg gab es mit der Benotung 3,2,2,4,4 den zweiten Platz, der dann gegen 20.45 Uhr (Beginn 17 Uhr) bejubelt werden konnte. Dritte wurden die Jazzy Flames aus Cottbus.

„Natürlich sind wir alle sehr glücklich“, freute sich Gymnasial-Lehrerin Sonja Fiedler, die normalerweise zum Erstliga-Team „Arabesque“ gehört und wegen der Verletzten-Misere bei Flic-Flac aushelfen musste. Schmunzelnd gestand sie: „Viermal bei einem Wettkampf habe ich bisher noch nie getanzt.“ Neben ihr schickte Kyra Anna Brebeck die Tänzerinnen Johanna Kulozik, Janina Abel, Michelle Reitz, Antonia Volkmann, Dominique Gaidzik, Nina Malik, Alina Schmidt, Angelina Steinbrink, Lea Stander, Franca Müller und Victoria Wallmichrath auf die Fläche. „Insgeheim hoffen wir, im Mai mit zwei Formationen zur deutschen Meisterschaft in Hamburg fahren zu können“, sagt Bettina Klaus-Brebeck und schaut recht optimistisch in die Zweitliga-Zukunft von Flic Flac.

Am Sonntag folgten dann zwei weitere Turniere mit größerer Wuppertaler Beteiligung. In der Kinderliga sah sich „Chocolat“ (ASV) in Bonito vom Barmer TV und den „Mini Steps“ vom SV Bayer unter den elf angetretenen Formationen auch lokaler Konkurrenz gegenüber. Und Pirouette (ASV) hatte es in der Jugend-Verbandsliga unter anderem mit „Flow“ vom Barmer TV zu tun. Über diese beiden Wettkämpfe berichten wir in unserer morgigen Ausgabe.