1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Fitmachen für den Cross-Triathlon

Fitmachen für den Cross-Triathlon

Sechs Hobby-Sportler unterziehen sich einem professionellen Trainingsprogramm.

Wuppertal. Sie hatten gut lachen bei ihrer Vorstellung. Es wird spannend sein zu beobachten, ob die sieben Triathlon-Anfänger ihre gute Laune auch konservieren können. Eine Frau und sechs Männer wurden ausgewählt für das diesjährige Rookieprojekt das zum fünften Mal im Rahmen des Sparda-Bank Crosstriathlon veranstaltet wird. Sieben Hobbysportler ausgewählt aus fast 30 Bewerbern. Gerne hätte der ausrichtende Tri-Club Wuppertal auch mehrere Frauen mit in die Gruppe genommen, aber lediglich eine Dame hatte sich gemeldet. Claudia Günzel (48), hat früher Sport bis zum Umfallen betrieben. 120 bis 130 Kilometer Joggen pro Woche waren bis vor 15 Jahren bei ihr normal. Dann musste sie erst einmal lernen, ihren übertriebenen Ehrgeiz zu zügeln, wie sie selbst berichtet.

2005 und 2006 lief Lars Langenbruch (38) die Marathons von Köln und Berlin, doch seitdem hielt er sich vor allem mit Betriebsfußball und Hobbybasketball fit. Uli Krauss (45), arbeitet nicht nur im Vertrieb einer Brauerei er hat auch ein bisschen die Figur, die ihn in seinem Job wohl besonders glaubwürdig macht. „Beim Zieleinlauf will ich in ein XL-T-Shirt passen“, lacht der Mann, der der den inneren Schweinehund überwinden will.

Softwareentwickler Maik Sonnenschein (23), ist der klassische Gelegenheitssportler und hat Erfahrungen in allen drei Einzeldisziplinen. Der Steuerfachangestellte Mirko Küpper (26) spielt normalerweise eher Tennis oder Volleyball. Nach einer Knie-OP im vergangenen Jahr will er nun schauen, was er aus seinem Körper wieder herausholen kann.

Ingo Hurschmann (46) war bereits 2011 Mitglied des Rookie-Projekts, zog sich dann aber wenige Tage vor dem Wettkampf einen doppelten Bänderriss zu. Nun will er den zweiten Anlauf starten. Matthias Laumann (44) komplettiert die Anfängertruppe.

Personal-Trainer Stavro Petri, hat nun zwölf Wochen Zeit, seine Schützlinge fit zu machen. Zu Beginn steht eine Leistungsdiagnostik, nach deren Ergebnis individuelle Trainingspläne erstellen werden. Danach geht es dann um die Verbesserung der technischen und körperlichen Grundlagen.