Fairplay-Pokal der Barmenia-Versicherungen: Dönberger wieder die Fairsten

Fairplay-Pokal der Barmenia-Versicherungen: Dönberger wieder die Fairsten

Club von den Nordhöhen gewinnt erneut die Fairplay-Trophäe der Barmenia.

Wuppertal. Der alljährliche Wettstreit um den Fairplay-Pokal der Barmenia-Versicherungen gehört zu den liebenswertesten Konkurrenzen im hiesigen Fußball. Am Montagabend waren die Vertreter der teilnehmenden Clubs zu Gast in der Barmenia—Hauptverwaltung, wo sie erstmals von Andreas Eurich, dem neuen Vorstandsvorsitzenden zur 37. Siegerehrung begrüßt wurden. Und wieder ging der Siegespreis in der Hauptgruppe an die Sportfreunde Dönberg, die die begehrte Trophäe schon zum siebten Mal in Empfang nehmen durften und damit als siebenfacher Preisträger der „Fairness-Rekordmeister“ sind. Die Dönberger waren auch Titelverteidiger, ebenso wie die Sieger bei der Jugend, der SSV Germania, der auch in diesem Jahr gewonnen hat.

Der Wettbewerbsmodus um den Fairness-Pokal besagt, dass alle teilnehmenden Vereine bei 100 Punkten beginnen, von denen für Rote Karten, verhängte Ordnungsgelder oder eventuelles Nichtantreten und ähnliche Missetaten mit unterschiedlichen Punktabzügen bestraft werden. Dass die Dönberger bei Wettbewerbsschluss 125 Punkte auf ihrem Konto hatten lag dabei nicht an erzielten Selbsttoren, wie ein Witzbold vermutete, sondern wurde vom Vereinsvorsitzenden Hans Ermels mit Bonuspunkten für angemeldete Schiedsrichter erklärt.

In seiner Ansprache wies der Fußball-Kreisvorsitzende Stefan Langerfeld allerdings darauf hin, dass es im vergangenen Jahr wieder zu etlichen verbalen und tätlichen Ausschreitungen gekommen sei und man hier auf jeden Fall gegensteuern müsse, was bei den versammelten „Musterknaben“ mit Beifall bedacht wurde. Ebenso wie die Rede des Hausherrn Andreas Eurich, der den Anwesenden dafür dankte, dass sie den jungen Sportlern Begriffe wie Teamgeist und Fairness vermitteln.

Zu den Gästen zählte auch Dezernent Matthias Nocke als Vertreter des Schirmherrn, Oberbürgermeister Peter Jung. Er zog, was die Wuppertaler Sportstätten angeht, ein positives Fazit und erinnerte an die kürzliche Einweihung des Kunstrasenplatzes der Sportfreunde Dönberg, die sich mit gelebtem Fairness-Gedanken bedanken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung