Ex-Weltmeister gibt Trainerstunden

Ex-Weltmeister gibt Trainerstunden

Schon 100 Interessenten beim TV Beyeröhde für das Seminar mit Christian Schwarzer.

Rund zwei Wochen dauert es, bis der Förderverein des TV Beyeröhde am 24. Februar seinen 7. Wuppertaler Jugendtrainer-Workshop durchführt. Mit knapp 100 Anmeldungen konnten die Organisatoren bereits jetzt so viele wie selten zuvor vermelden. Kein Wunder — konnte Fördervereins-Chef Stefan Müller mit Christian Schwarzer doch einen Hochkaräter als Referenten gewinnen. Mit 318 Länderspielen und 600 Bundesligaeinsätzen gehört Schwarzer zu den großen Persönlichkeiten des deutschen Handballs. Zudem zählt „Blacky“ neben Henning Fritz und Markus Baur zu den Leitfiguren der Weltmeistermannschaft von 2007 in Deutschland. Dabei ging der Kreisläufer als Experte für das Fernsehen (ZDF) ins Turnier, wurde aber nach der Verletzung von Andrej Klimovets von Trainer Heiner Brand nachnominiert. Der Rest der Geschichte ist als Wintermärchen bekannt.

„Ich freue mich auf Wuppertal“, sagte Christian Schwarzer unserer Zeitung am Telefon. Selbst hat er schon einige Male in der Wuppertaler Uni-Halle gespielt. „Es sind mehr positive als negative Erinnerungen, sonst würde ich ja nicht gerne kommen“, erklärt der ehemalige Nationalspieler, der nach seiner Spielerkarriere von 2011 an beim Deutschen Handballbund als Jugendkoordinator tätig war. Zum Ablauf seines 2015 endenden Vertrages musste Schwarzer trotz seiner erfolgreichen Arbeit — einige der aktuellen Nationalspieler sind von ihm mit ausgebildet worden — seinen Posten räumen. Generell gilt der 48-Jährige, der mittlerweile im Diensten des saarländischen Handballverbandes steht, als großer Kritiker des nach dem EM-Aus in die Schusslinie geratenen Vorstandes um den im Bergischen bestens bekannten Bob Hanning. „Die wollen keine Leute mit eigener Meinung haben“, macht Schwarzer aus seiner Kritik keinen Hehl und schließt eine Rückkehr zum DHB — für den er gerne gearbeitet habe und auch wieder arbeiten würde — unter diesem Präsidium kategorisch aus.

Natürlich wird der gebürtige Braunschweiger bei seinem Programm in der Buschenburg auch auf das Spiel der Kreisläufer eingehen. „Aber auch Grundformen der Zusammenarbeit im Rückraum werden ein Thema sein“, erklärt die Kreisläufer-Legende. Im zweiten Teil des Workshops werde er über die Kooperation des Kreisläufers mit dem Rückraum referieren.

Als Gastmannschaft hat Stefan Müller dem Weltmeister zum einen die Kreisauswahl des Kooperationspartners Handball-Kreis Wuppertal und die erfolgreiche weibliche Jugend des TV Haan eingeladen.

Wie bei den Seminaren zuvor — mit Trainergrößen wie Renate Wolf, Sebastian Hinze oder Dako Leukefeld — soll auch Christian Schwarzer von seiner Erfahrung als Spitzensportler, aber auch von seiner erfolgreichen Tätigkeit als Jugendtrainer berichten und ein Referent zum „Anfassen“ sein.

Der TVB-Förderverein ist ein selbstständiger Verein, der sich dem Jugendhandball beim TV Beyeröhde gewidmet hat. Anmeldungen für die von 9.30 Uhr bis etwa 13.30 dauernden Workshops am 24. Februar nimmt der Förderverein noch unter E-Mail an:

stefan.mueller@beyeroehder-handballgirls.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung