1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Jazz und Modern Dance: Erstmals die Deutsche Nummer eins: Arabesque ertanzt sich einen Traum

Jazz und Modern Dance : Erstmals die Deutsche Nummer eins: Arabesque ertanzt sich einen Traum

Jazz und Modern Dance: Der ASV gehört in allen Altersklassen zu den besten.

Ein Wochenende wie „gemalt“ für die Tanzsportabteilung des ASV Wuppertal: Die Jazz und Modern-Formation „Arabesque“ gewann, wie berichtet, erstmals die Bundesliga-Meisterschaft mit überragenden fünf Einsen im letzten Turnier in Ludwigsburg, und an gleicher Stelle holten die jüngsten Mädchen von „Chocolat“ den Deutschland Cup, die deutsche Meisterschaft der Kinder-Formationen.

„Fünf Einsen, das haben wir noch nie gehabt“, konnte Chef-Trainerin Bettina Klaus-Brebeck es auch am Montag noch nicht fassen, dass ihre 14 Aktiven, davon mit Jens Vorsteher und Luca Voelkel zwei männliche Ensemble-Mitglieder den langjährigen Abonnementsmeister „autres choses“ aus Saarlouis auf den zweiten Platz verwiesen hatten. Nach der Musik von Maurice Ravels „Bolero“ tanzte sich die ASV-Formation auch in die Herzen der Wertungsrichter, überzeugten mit Präzision, Musikalität und persönlicher Ausstrahlung und dominierten die beiden Durchgänge. In denen wurde die Zweitvertretung Flic Flac Achte und kann sich im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Dresden am 15. Juni für ein weiteres Jahr Bundesliga qualifizieren.

Am Erfolg von Arabesque waren Kyra und Louisa Brebeck, Anna Marquardt, Jana Breidenbach, Carina Mett, Ann-Sophie Dicke, Amy Köhn, Vanessa Steinbrink, Alexandra Claassen, Dominique Gaidzik, Kira Kerkhoff, Saskia Nattekoven sowie Jens Vorsteher und Luca Voelkel beteiligt.

Am Sonntag schaffte es auch das von Kyra Brebeck betreute Mädchen-Team, die Konkurrenz hinter sich zu lassen. „Mit Arabesque, Flic-Flac, der Jugend-Formation Pirouette und Chocolat gehören wir in allen Altersbereichen zu den besten in Deutschland“, resümierte Bettina Klaus-Brebeck hoch zufrieden. fwb