Erste Testspielniederlage für den BHC

Erste Testspielniederlage für den BHC

Im Finale um den Harting-Cup endet die makellose Serie gegen den Erstligisten GWD Minden.

Ein positives Zeichen hatte sich Jörg Föste für den Turnier-Auftritt des Bergischen HC bei GWD Minden gewünscht. Bereits am Freitagabend konnte der Geschäftsführer Sport einen Haken machen — mit 30:27 wurde TSV Hannover-Burgdorf bezwungen. Es folgte die 26:28-Niederlage im Endspiel um den Harting-Cup in der Sporthalle Dankersen gegen GWD Minden.

Die Generalprobe im Hinblick auf die erste Pflichtspielaufgabe im Pokal am kommenden Wochenende gelang nur teilweise. Hälfte eins ging mit 17:11 klar an Gastgeber GWD, der zweite Durchgang war dann schon eher nach dem Geschmack von BHC-Trainer Sebastian Hinze. „Da haben wir in der Abwehr mit 6:0 und 5:1 gut gestanden, aber die Hypothek der ersten Halbzeit war zu groß“, meinte der Chefcoach nach der 26:28-Niederlage.

Die Abwehr vor Christopher Rudeck, der einen Siebenmeter abwehren konnte, wies zunächst zu viele Löcher auf, die insbesondere Nationalspieler Marian Michalczik zu nutzen wusste. Der BHC vertändelte viele Bälle, patzte technisch, ließ zudem einige glasklare Chancen liegen.

Als das Spiel um Platz drei zwischen Hannover und dem VfL Gummersbach (31:25) noch lief, arbeitete der Coach am Seitenrand mit Leos Petrovsky intensiv an der Taktiktafel. Und während der Siegerehrung war es Yannick Fraatz, der die Weiterbildung durch seinen Chef genießen durfte.

Ansehnlich war der zweite Durchgang, in dem der für Rudeck gekommene Bastian Rutschmann zum sicheren Rückhalt avancierte. Die zuvor verlorene Spielidee war wieder da, der mit vielen Anteilen bedachte Csaba Szücs und seine Nebenleute holten bis zum 21:24 (52.) Tor um Tor auf, gaben die Aufholjagd dann gegen abgezockte Mindener aber in kürzester Zeit wieder her - zu oft scheiterten Maximilian Bettin und Kollegen nach gelungenen Aktionen beim Abschluss. Hinze nahm beim 21:27 (54.) sogar noch eine Auszeit. Auch darauf beruhte seine Aussage: „In der Summe darf uns das in der Bundesliga nicht passieren.“

Das Turnier mit Unterkunft im Team-Hotel von GWD Minden bot den BHC-Profis die Chance, an Feinheiten zu arbeiten. Ab sofort ist nun der normale Meisterschaftsablauf angesagt. Auch darauf freut sich die ehrgeizige Mannschaft, die im Trainingslager in Österreich ihre Kapitäne gewählt hatte. Erneut ist es Kristian Nippes, der die Verantwortung trägt - sein erster Stellvertreter ist Fabian Gutbrod. Darüber hinaus gehören Csaba Szücs, Arnor Gunnarsson und Max Darj dem Spielerrat an.

Alte Bekannte prägten den Harting-Cup in Minden. Die Hausherren waren durch ihren Geschäftsführer Frank von Behren, vormals in Diensten des Bergischen HC, und Horst Bredemeier vertreten. „Wir wünschen euch alles Gute auf dem Weg zum Klassenerhalt. Bei uns soll es schon ein ganz klein bisschen mehr sein“, meinte das Handball-Urgestein bei der Siegerehrung zu den eigenen Zielen.

BHC - TSV Hannover 30:27 (12:14). Boomhouwer (11/5), Arnesson (4), Fontaine (4), Gutbrod (3), Majdzinski (2), Szücs (2), Baena (1), Darj (1), Fraatz (1), Rudeck (1).

BHC - GWD Minden 26:28 (11:17). Rudeck (bis 30.), Rutschmann; Criciotoiu (5), Gunnarsson (5/3), Gutbrod (3), Babak (2), Bettin (2), Kotrc (2), Petrovsky (2), Baena (1), Darj (1), Fraatz (1), Nippes (1), Szücs (1), Arnesson, Fontaine.

Mehr von Westdeutsche Zeitung