1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Ende einer Fußballtradition: ASV zieht Bezirksliga-Mannschaft zurück

Amateurfußball : Ende einer Fußballtradition: ASV zieht Mannschaft zurück

Verein kann Bezirksligateam nicht finanzieren.

Es war kein Geflüster sondern ein Sturm, der sich am Sonntag am Gelben Sprung erhob. Der Fußballvorstand um Andreas Krüger, Jürgen von der Horst und Guido Leicht teilte der Bezirksliga-Mannschaft im Anschluss an die 2:4-Niederlage gegen den Dabringhauser TV mit, dass sie zum 31. Oktober zurücktreten und die Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet wird. „Einige wussten es schon vorher, für alle ist es ein harter Schlag“, sagte Andreas Krüger und verwies auf den ASV-Vorsitzenden Michael Lutz.

„Wir können die Mannschaft im kommenden Jahr einfach nicht mehr finanzieren, da ist es nur fair, dass wir die Spieler jetzt freigeben“, begründete Lutz gegenüber unserer Zeitung den schmerzhaften Schnitt. Die Spieler können ab dem neuen Jahr für andere Vereine spielberechtigt sein. Die bisherigen ASV-Spiele, der Verein holte bisher zehn Punkte, werden laut Statuten aus der Wertung genommen.

Lutz: „Das ist mit dem Finanzausschuss so beschlossen, ich bedauere das sehr, aber wir sind dem Gesamtwohl des Vereins mit mehr als 1500 Mitgliedern verpflichtet.“ Ihm sei bewusst, dass damit eine mehr als 100 Jahre alte sehr erfolgreiche Fußballgeschichte ende. Jahre lange habe man den finanziellen Spagat nur mit großer Anstrengung geschafft, dem Fußballvorstand dankt er für dessen Engagement ausdrücklich. Fußball werde im ASV aber weiter gespielt. Der Verein verfügt noch über eine Damen, eine zweite Herrenmannschaft und laut Michael Lutz fünf Jugendteams.

Das Mitgefühl der Konkurrenten dürfte den Barmern sicher sein, Ronsdorf und Vohwinkel bekommen darüber hinaus allerdings drei Punkte aus den Siegen gegen den ASV abgezogen. Beim TSV dürfte es das Hochgefühl nicht mindern, dass die Ronsdorfer nach dem 5:1-Sieg am Sonntag über Spitzenreiter 1. FC Wülfrath empfanden. Mit einer Gala entzauberten die Zebras die bislang ungeschlagenen Gäste, die ab der 34. Minute nach einer Roten Karte gegen Torwart Semih Demirhat nur mit zehn Mann auskommen mussten. Ronsdorf musste ab der 49. Minute auf Marc Morsbach verzichten, der sich die Schulter auskugelte und vom Notarzt behandelt werden musste. Red

(ryz/mkp/gh/lars)