Ein Flügelkünstler aus Wuppertal

Ein Flügelkünstler aus Wuppertal

Eigengewächs Anton Zraychenko ist bei den Südwest Baskets der Mann für spektakuläre Punkte. Er hat eine große Perspektive.

Es war die Szene des Spiels: Im Basketball-Derby gegen den Barmer TV sprang Südwest-Spieler Anton Zraychenko bei einem Fastbreak über Gegenspieler Moses Kamzembola hinweg und donnerte einen Dunking direkt in den auf 3,05 Metern Höhe aufgehängten Korb. Diese spektakuläre Flugaktion versetzte alle Zuschauer in der Heckinghauser Halle in Begeisterung. „Normalerweise feiere ich Dunks nicht. Da hab ich aber rumgeschrien“, erinnert sich der 20-Jährige. Zraychenko setzte zwar den entscheidenden Wurf nur an den Ring, und seine Baskets verloren gegen Barmen mit 94:96, dennoch war es der Durchbruch des jungen Flügelspielers. Nach anfänglichen Problemen tritt Zraychenko mittlerweile als Leistungsträger auf und war bei den jüngsten beiden Siegen der Baskets in der 2. Regionalliga maßgeblich beteiligt. „Der Start war nicht so gut, so langsam wird es besser“, freut sich Zraychenko über die gesteigerte Form. Auch der neue Südwest-Coach Dragan Ciric ist zufrieden: „Er hat seinen Wurf von Spiel zu Spiel verbessert.“

Der Sportler

der Woche

Angefangen hat Anton Zraychenko in der U12 der Südwest Baskets bei Thomas Braun. Bei der SG zeigte der gebürtige Ukrainer, der mit vier Jahren mit seiner Familie nach Deutschland gekommen ist, schnell Talent. Ab 2010 besaß Zraychenko eine Doppellizenz, die es ihm ermöglichte, in der erstklassigen Jugend von Bayer Leverkusen zu spielen. Mit Leverkusen holte Zraychenko die Meisterschaft in der Jugend-Bundesliga JBBL. Beim sensationellen Finalsieg avancierte er zum Top-Scorer.

Zurückhaltend und bescheiden erzählt der 20-Jährige von dieser Zeit. Besonders stolz ist Zraychenko allerdings auf einen anderen Erfolg. 2014 wurde er für die deutsche Mannschaft bei der Jugend-Olympiade in China nominiert.

Dort wurde das Drei-gegen-drei-Format im Basketball für die Olympischen Spiele getestet. Zudem nahm Zraychenko an der Dunk-Entscheidung teil.

Natürlich sticht das Jungtalent bei den Südwest-Herren individuell hervor. Seine vergleichsweise geringe Größe von 1,90 Metern spielt dabei keine Rolle. „In der Verteidigung wird er oft von größeren Gegnern unterschätzt, umso mehr sind sie überrascht, wenn sie von ihm geblockt werden“, sagt sein Coach Ciric. Die Explosivität zeichnet den Flügelspieler aus. Im Sommer gewann Zraychenko einen Dunk-Contest bei einem NRW-Streetballturnier in Recklinghausen: „Ich wollte gar nicht teilnehmen, meine Freunde haben mich überredet.“ Die Sprungkraft hat Zraychenko nie gesondert trainiert, er ist im Training einfach immer höher gesprungen. Mit seiner Athletik ist der Auszubildende als Fachkraft für Lagerlogistik bei einer Monheimer Firma noch nicht zufrieden, er ließ sich einen Ernährungsplan von Mitspieler und Fitnesstrainer Greg Ekong aufstellen.

Die Baskets sind für Zraychenko das optimale Umfeld. Hier kennt er viele noch von früher und kann in seiner Heimat Wuppertal in der 2. Regionalliga spielen. Südwest traut er „in ein paar Jahren“ den Aufstieg zu, gerade weil viele Jugendspieler schon jetzt das Vertrauen bekommen. Mit 20 Jahren ist er einer der Leistungsträger. Der privat schüchterne Spieler geht auf dem Feld voran. Sein Ziel ist aber noch höher gesteckt: Irgendwann soll es in den Profi-Bereich gehen: „Pro A oder Pro B wären schon cool“. Aktuell dürfen sich aber alle Sport-Fans über diesen spektakulären Basketballer in Wuppertal freuen.