Edgar Dören: Mr. Porsche ist bis heute unvergessen

Edgar Dören: Mr. Porsche ist bis heute unvergessen

Der erfolgreiche Fahrer und Rennstallinhaber starb vor zehn Jahren.

Wuppertal. Motorsport, Porsche und Wuppertal — dank Edgar Dören, genannt Mr. Porsche, war das über drei Jahrzehnte ein sportlich ungemein erfolgreicher Dreiklang. Heute vor zehn Jahren erlag Dören im Alter von 62 Jahren einem schweren Krebsleiden, das bei ihm erst wenige Wochen zuvor entdeckt worden war. „Seine Fans haben ihn nicht vergessen, ich bekomme immer noch Anfragen für Fotos“, sagt Dieter Willpütz, Freund von Dören und jahrelang Teamchef in seinem Rennstall.

...zwei seiner heißen Öfen in seiner ehemaligen Werkstatt in Sonnborn. Foto: Andreas Fischer/Thomas Hingoff

Dören war sowohl im Fahrerlager als auch beim Streckenpersonal und bei den Fans beliebt. Das lag an seiner liebenswürdigen Art und seiner Marotte, im Rennen aus dem Fenster zu winken. „Edgar hat immer gesagt, Du musst das Auto fahren lassen, wohin es will und nur leicht korrigieren“, berichtet Willpütz, der von Dören auch sagt: „Der konnte auch auf einem Rasenmäher sitzen und hat jedes Rennen gewonnen.“

Höhepunkt in Dörens Karriere war der Sieg beim 24-Stundenrennen von Le Mans 1988. Sein sportliches Wohnzimmer war aber der Nürburgring, wo er Dutzende Langstreckenrennen gewann. . Sein Co-Fahrer Karl-Christian Lück raste dort vor dem ersten Rennen nach Dörens Tod mit Trauerflor über die Strecke, und mehr als 100 Fahrer schlossen sich dem „Trauer-Zug“ an.

Mit dem Rennsport verwirklichte sich der ehemalige Tankwart vom Hahnerberg einen Traum. Dank seiner gewinnenden Art konnte er viele heimische Sponsoren davon überzeugen, ihn zu unterstützen, später vermietete er mit seinem Rennstall Autos. Selbst Promis wie Jean Paul Belmondo junior, Jacky Icks oder Klaus-Theo Gärtner fuhren zeitweise Rennen im Dören-Porsche.

Der Rennstall existierte noch bis 2006. „Dann sind die Sponsoren abgesprungen, weil der Wonneproppen nicht mehr da war“, erinnert sich Dieter Willpütz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung