Doppelsieg fürs St. Anna

Schachmeisterschaft der weiterführenden Schulen.

Hochbetrieb herrschte gestern im Gymnasium Bayreuther Straße. Mehr als 70 Mädchen und Jungen waren gekommen, um an der Wuppertaler Schach-Stadtmeisterschaft der weiterführenden Schulen teilzunehmen. Organisator Raimund Schröder hatte auf die Nutzung der Aula verzichtet, weil nur zehn Teams gemeldet hatten. Schröder: „Tatsächlich kamen aber 17 Mannschaften. Wir mussten dann in dem kleineren Nebenraum etwas improvisieren.“ Gespielt wurden Zehn-Minuten-Schnellpartien in drei Wettkampfklassen. Jeweils fünf Teams kamen vom St.-Anna- und vom Gymnasium Bayreuther Straße. Bei den Ältesten (WK II) gab es einen äußerst knappen Einlauf. Team St. Anna und das Carl-Fuhlrott-Gymnasium (CFG) lagen mit je 5:1-Punkten gleichauf vorne. Sieger wurde St. Anna mit einem halben Brettpunkt mehr. Am Spitzenbrett von Anna spielte die zweifache Deutsche Jugendmeisterin Luisa Bashylina. Sie gewann zwei der drei Partien, unterlag aber überraschend gegen Sören Matthey. St. Anna gewann auch das Turnier der WK III vor dem Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium (WDG) und den Bayreuthern. Sarah Rottmann, die Leiterin der Schach-AG im Anna-Gymnasium, war begeistert. „Unsere AG besteht seit 2007. Gerade in den letzten Monaten ver-zeichnen wir einen ungeheuren Zulauf und die Arbeit macht einen Riesenspaß.“

Bei den Jüngsten — sie war mit zehn Mannschaften am stärksten besetzt — gab es einen Start-Ziel-Sieg des WDG (18:0 Zähler). Mit drei Punkten Rückstand wurden die Gastgeber Zweiter vor dem Carl-Fuhlrott-Gymnasium. Die Klassensieger sind für die NRW-Meisterschaften qualifiziert. jam