Dörper Cats bleiben auch Dörper Cats bleiben im Derby auf Erfolgskurs

Rollhockey : Dörper Cats bleiben auch im Derby auf Erfolgskurs

Rollhockey: Nach einem 4:3 über die Moskitos greift der RSC nun Spitzenreiter Remscheid an.

Das Damenteam des RSC Cronenberg bleibt in der Rollhockey Bundesliga das Team der Stunde und auch nach dem Doppelspieltag ungeschlagen. Erst besiegten die Dörper Cats am Samstag den Tabellenletzten Recklinghausen klar mit 13:3, dann setzten sie sich am Sonntag im wie immer umkämpften Wuppertaler Derby beim SC Moskitos mit 4:3 durch. Nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter Remscheid belegen die Cats Rang zwei und dürfen sich auf das Spitzenspiel gegen die IGR freuen, das am kommenden Samstag um 18 Uhr in der Alfred-Henckels-Halle steigt.

Für den SC Moskitos bedeutete das Wochenende dagegen einen Rückschlag auf dem Weg zum erklärten Ziel-Play-off-Platz unter den ersten Vier. Am Tag vor der schmerzlichen Niederlage im Stadtderby hatten sie mit 2:5 bei Meister Iserlohn verloren, der in dieser Saison den Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren hat. Die junge Leonie Kahmann hatte die Moskitos dort mit ihrem ersten Bundesliga-Tor zwar in Führung gebracht, doch Iserlohn mit der sehr starken Ex-Moskito-Torfrau Anna-Lena Behrens zwischen den Pfosten, konnte die Partie zur Pause drehen und war auch danach gegen nun stärkere Gäste das glücklichere Team. Yolanda Kahmann gelang nur noch der Treffer zum 2:5.

Die Kahmann-Schwestern waren auch tags darauf gegen Cronenberg die Torschützinnen, glichen die frühe 1:0-Führung der Gäste durch Lea Seidler und den späteren 3:1-Vorsprung (zweimal Nina Necke) jeweils aus. Anschließend drängten die Moskitos bei nachlassenden Kräften auf den Siegtreffer, doch die erfolgsverwöhnten Cronenbergerinnen blieben eiskalt. Bei einem Konter sieben Minuten vor dem Ende erzielte Hannah Thiel das 4:3 für die Gäste, und diese Führung hielt diesmal bis zum Schluss. Mit einem Sieg in Recklinghausen am kommenden Sonntag möchten die Moskitos im letzten Spiel des Jahres zumindest die Play-off-Plätze in Sicht behalten.

Das sollte möglich sein, wie die Abreibung, die die Dörper Cats dem Schlusslicht am Vortag verpasst hatten, gezeigt hat. Die Cronenbergerinnen, bei denen Denise Ducherow nach vielen Jahren ihr letztes Spiel für den RSC bestritt, hatten die Partie jederzeit im Griff und bauten die 5:2-Pausenführung in den zweiten 25 Minuten kontinuierlich aus.

Beste Schützin war Lea Seidler, die allein ein halbes Dutzend mal traf. Nina Necke (3), Marie Tacke und Julia Rüger (je 2) erzielten die weiteren Treffer für die jungen Cats.