1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Doch nicht die „Messis der Landesliga“

Fußball-Geflüster : Doch nicht die „Messis der Landesliga“

Große Emotionen auf den Fußballplätzen am zweiten Spieltag nach der verlängerten Sommerpause.

Die ein oder andere Undiszipliniertheit gab es am zweiten Spieltag nach der Corona-Pause auf den Fußballplätzen. Beim Oberliga-Spiel des Cronenberger SC musste Vorstand Nico Sonnenschein die Zuschauer mehrfach über Lautsprecher ermahnen, doch bitte den Corona-Sicherheitsabstand von 1,50 m auf den Rängen zu wahren.

Jean Baumgarten übernimmt die Führungsrolle bei Kreisliga-Favorit Grün-Weiß Wuppertal. Der Kapitän wünscht sich allerdings, dass der ein oder andere Mitspieler mit voran geht. So fiel er beim Aufsteiger FC 1919 neben großem Einsatz auch durch Unzufriedenheit auf. Sein Zorn richtete sich kurz vor der Pause gegen die Mitspieler. Er wollte das Spiel mit einem Einwurf schnell machen, aber kein Mitspieler reagierte. Da feuerte er wütend den Ball auf den Boden. Mit Schiedsrichterin Franziska Hau, der er eine gute Leistung attestierte, diskutierte er, weil er die Nachspielzeit als zu kurz empfand. „Unser Zusammenspiel ist noch zu fehlerhaft, da brauchen wir noch Zeit“, zog der 33-jährige ein Fazit.

Über das Gebaren seiner Spieler erregte sich Vohwinkels Trainer Günter Abel nach der 2:6-Niederlage des Landesliga-Neulings in Giesenkirchen. „Da treten einige nach dem Spiel die Hütchen auf dem Platz weg oder donnern auf die Trainerbänke, diese Energie hätten sie lieber im Spiel aufwenden sollen“, so Abel. Und er legte nach: „Einige Experten haben sich vorher schon als Messis der Landesliga gesehen, aber Hochmut kommt vor dem Fall.“

Demut hat bisher Bezirksliga-Aufsteiger SV Bayer gezeigt und wurde am zweiten Spieltag mit dem ersten Erfolg belohnt. Bemerkenswert beim 2:1-Sieg gegen Union Velbert: Der Schiedsrichter nahm beim Stand von 2:0 auf Hinweis des Linienrichters einen bereits gegebenen Elfmeter zurück. Seinen ersten Saisonsieg in der Bezirksliga feierte auch der SSV Germania mit einem 2:1 beim SC Radevormwald. Der SC Sonnborn - Sieger des ersten Spieltags unterlag dagegen mit 0:1 von Ex-Ronsdorfer Daniele Varveri trainierten ASV Mettmann, bot aber eine gute Leistung. Auf eine Vielzahl an Zuschauern hoffen die Sonnborner am Samstag, den 27.September (16 Uhr), wenn sie im heimischen Hafen den TSV Ronsdorf zum Derby empfangen. lars/mkp/gh