1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Die Wuppertaler Tennisszene trauert um Charly Happe

Nachruf : Die Wuppertaler Tennisszene trauert um Charly Happe

Der langjährige Vorsitzende des Tennisbezirks 4 ist im Alter von 80 Jahren gestorben.

Karl-Heinz Happe, von seinen Mitmenschen nur „Charly“ genannt, ist am Freitag - wenige Monate nach Vollendung seines 80. Lebensjahres - gestorben. Mit ihm verliert der hiesige Tennissport einen unermüdlichen Freund und Förderer, der bis 2018 rund 33 Jahre im Vorstand des Tennisbezirks 4 gearbeitet hat - davon während der letzten Jahrzehnte als Vorsitzender. Happe, der als Diplom-Ingenieur viele Jahr beim Unternehmen J.P. Bemberg in führender Position tätig war, war auch selbst ein erfolgreicher Tennisspieler,  gewann unter anderem mit seiner langjährigen sportlichen Gefährtin Barbara Hruby das erste Mixed-Turnier des TC Hardt und spielte hochklassig im damals erfolgreichen Herren-Team des von ihm mitgegründeten TC Weiß-Blau Bemberg. Vorher  war der vielseitige Sportler Mitglied des Handball-Oberliga-Teams von Grün-weiß Wuppertal. Während seiner Zeit als Vorsitzender des Tennisbezirks war Charly Happe an nahezu jedem Wochenende auf den Anlagen der Clubs präsent und pflegte die Kommunikation mit Aktiven und Passiven. Gesundheitliche Probleme mit seiner Blutzirkulation machten es erforderlich, dass ihm, der mit seiner Ehefrau Rosi seit 57 Jahren verheiratet war,  kurz vor seinem Tod ein Bein amputiert werden musste. Ein Eingriff, der dem stets fröhlichen, lebensbejahenden Menschen viel von seinem Lebensmut genommen hatte, wie es aus seinem Umfeld hieß.   fwb