Die Saison kann auf der Radrennbahn beginnen

Die Saison kann auf der Radrennbahn beginnen

RC Musketier und SSC 95/98 befreien die Anlage von Laub.

Jetzt kann es auf der letzten verbliebenen Radrennbahn im Bergischen Land, am Solinger Dorperhof, wieder „rund“ gehen. Der RC Musketier Wuppertal, führender Betreiber der Bahn, versammelte nach dem Winter etwa 60 fleißige Helfer für den Frühjahrsputz. Zusammen mit den Solinger Bogenschützen des SSC 95/98 wurde die Sportstätte wieder in Schuss gebracht. Die Radrennbahn selbst wurde Meter für Meter inspiziert, begradigt und gesäubert, so dass einige Schubkarren voll Laub und Dreck abgefahren werden mussten. Auch die dazu gehörenden Gebäude wurden auf Vordermann gebracht. Nach getaner Arbeit gab es ein gemeinsames Picknick. Radler und Bogenschützen wollen die Anlage auch in Zukunft gemeinsam nutzen.

Markus Zaremba, Musketier-Vorsitzender und ehemals erfolgreicher Radrennfahrer, liegt die Bahn sehr am Herzen. „Ich bin hier schon Deutsche Meisterschaften und Landesmeisterschaften gefahren. Die Anlage in Schuss zu halten, bedeutet mir viel.“ Zaremba will in diesem Jahr noch mehr „Leben“ auf die Radrennbahn bringen. Ab sofort findet bei entsprechendem Wetter immer mittwochs ein offenes Training statt, donnerstags kommen die „Stehermaschinen“ zum Einsatz. Für den 20. Juni ist zum ersten Mal ein Jugend-Omnium geplant, eine von vier Veranstaltungen um den „Albert-Richter-Bahn-Cup 2018“. Die Radrennbahn am „Dorperhof“ jedenfalls ist bereit für die kommende Saison mit spannenden Wettbewerben. ws

rc-musketier.de