Die Moral des Teams macht Hinze stolz

Die Moral des Teams macht Hinze stolz

Trainer hebt die klare Steigerung nach der Pause hervor und lobt Fabian Gutbrod.

Es war eine Begegnung, die sowohl Mannschaft als auch Trainer stolz machte. Nachdem die Löwen in der ersten Halbzeit noch stark mit den Schiedsrichtern gehadert hatten, konzentrierten sie sich nach der Pause auf die eigene Leistung und wurden mit einem 29:24-Erfolg belohnt. „Wir haben in der Halbzeit besprochen, dass wir auswärts immer den Fokus auf uns gelegt haben“, erläuterte Trainer Sebastian Hinze. „Das ist uns dann auch wieder gelungen.“ Nachdem die Gäste in der ersten Hälfte viele freie Chancen hatten liegen lassen, spielten sie in den zweiten 30 Minuten „auf den Punkt“, wie Hinze es nannte. „Dafür ein großes Kompliment an alle“, sagte der Coach, der Fabian Gutbrod besonders hervorhob. „Es war wichtig, dass er mit seinen Toren aus dem Rückraum da war, als Emsdetten auf die 6:0-Deckung umgestellt hat.“ Stolz sei der Coach, dass seine Truppe, die nach kurzer Nacht auf Samstag am Samstag Nachmittag noch eine Trainingseinheit eingeschoben hatte, vom Kopf her bereit war, das Spiel zu gewinnen. „Einfach war das hier bei der Atmosphäre gar nicht“, stellte Rückraum-Ass Csaba Szücs klar. „Wir mussten kämpfen und mit Emotionen spielen, um zu bestehen. Es war eine couragierte Vorstellung der gesamten Mannschaft.“ Und es sei ein klares Zeichen an die Liga, dass der BHC den Rest der Saison nicht einfach laufen lassen werde.

Auch Regisseur Thomas Babak bestätigte, dass die Gastgeber vor 1432 Zuschauern in der Ems-Halle durchaus erheblichen Widerstand geleistet, sich dann allerdings verrechnet hätten. Babak: „Ich habe gemerkt dass auch Emsdetten unbedingt gewinnen wollte. Ich glaube, die haben gehofft, dass wir nach dem Aufstieg einen Gang herausnehmen. Im zweiten Durchgang haben wir es dann aber sehr gut gemacht.“ Das fanden auch die mitgereisten BHC-Fans, die ihre Mannschaft nach dem Aufstieg am Freitag nahtlos weiterfeiern konnten und das sicher auch in den restlichen sechs Spielen tun werden. trd

Mehr von Westdeutsche Zeitung