Die Greyhounds sind nicht zu stoppen

Die Greyhounds sind nicht zu stoppen

American Footballer verteidigen mit 62:0 die Tabellenführung.

Die American Footballer der Wuppertal Greyhounds eilen in der Verbandsliga weiter von Sieg zu Sieg. Auch das fünfte Saisonspiel gewannen die Windhunde am Sonntag deutlich mit 62:0 gegen die Bochum Rebels, die sich als schlechte Verlierer erwiesen und nachher nicht zum obligatorischen Abklatschen kamen. Dabei zeigten sich die Wuppertaler noch gnädig mit ihren Gästen, denen es erst Sekunden vor Schluss zum ersten Mal gelang, einen neuen ersten Versuch zu erspielen. Viel zu stark präsentierte sich die Defensive der Greyhounds. So war das Spiel schon nach dem ersten Viertel bei 28:0 entschieden. Mit Beginn des zweiten Viertels bekamen mehr und mehr die Spieler aus der zweiten und dritten Reihe Spielzeit. „Außerdem konnten wir einige Spielzüge, die wir selten nutzen, mal ausprobieren“, sagte Head-Coach Achim Otto, der mit seinem Team sehr zufrieden war. Die insgesamt neun Touchdowns erzielten Quarterback Julien Awater (zwei Läufe), Quarterback Florian Körber (zwei Läufe), die Runningbacks Kevin Knevel (zwei Läufe), Jan Berger (Lauf) und Daniel Berg (Lauf), sowie Alexander Weise, der einen 30-Meter-Pass von Julien Awater in der Ecke der Bochumer Endzone fing.

Am kommenden Sonntag empfangen die Greyhounds (Kick-off: 16 Uhr, Gelber Sprung) den Tabellendritten, die Sauerland Mustangs. Das Hinspiel hatten die Wuppertaler mit 34:6 gewonnen. lars

Mehr von Westdeutsche Zeitung