Der WSV holt Promis ins Tal

Der Oberligist plant für den 21. Mai ein hochkarätig besetztes Wirtschaftsforum.

Wuppertal. „Endspurt“ hat Fußball-Oberligist WSV die letzten Wochen der Saison überschrieben — und dazu soll es auch gehören, das Netzwerk mit der heimischen Wirtschaft enger zu knüpfen.

Foto: dpa

Für den 21. Mai plant der Verein in der Villa Media das „1. Bergische Sport- und Wirtschaftsforum“ und lockt Unternehmer dabei neben Workshop-Themen wie „Erfolgreiches Sportmarketing“, „Internationalisierung des Mittelstands“ oder „Erfolgreiche Werbestrategien“ mit Talkrunden mit prominenter Beteiligung. So sollen Kulttrainer Dragoslaw Stepanovic und Ex-Nationalspieler Jens Nowotny sich zum Thema Jugendförderung im Spitzensport und Unternehmen auslassen. Die heimischen Ex-Schwimmstars Sarah Poewe und Simone Osygus diskutieren mit Martin Bang vom Wuppertal Marketing über erfolgreiche Strategien des Spitzensports im Bergischen. Ex-Schalke-Profi Ingo Anderbrügge und Meinolf Sprink, Mitglied der Geschäftsleitung von Bayer 04 Leverkusen, sprechen über die Verbindung von Sport und Wirtschaft.

Foto: dpa

„Ein solches Forum organisiert von einem Verein ist bisher einmalig, wir haben für das Konzept auch überregional viel Anerkennung erhalten“, sagt WSV-Sportvorstand Achim Weber. Alle Referenten hätten auf Honorar verzichtet, stammten aus dem WSV-Netzwerk. Mit Raphael Brinkert von der Hamburger Agentur Jung von Matt/sports habe man einen bundesweit führenden Marketingfachmann gewonnen. Teilnehmer bezahlen pro Karte bis zu 250 Euro. Weber: „Auch für Vereins- und Verbandsvertreter sind die Themen interessant.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung