Der LTV fürchtet den Spitzenreiter nicht

Der LTV fürchtet den Spitzenreiter nicht

Handball: Oberligist erwartet Rheinwacht Dinslaken.

Am Sonntag kommt mit dem MTV Rheinwacht Dinslaken der einsam vorweg marschierende Spitzenreiter der Handball-Oberliga in die Sporthalle Buschenburg (Anwurf: 16.45 Uhr). „Diese Mannschaft ist für mich das Nonplusultra der Liga und hat mit dem Kreisläufer und Abwehrchef Dennis Backhaus einen überragenden Akteur, der schon in der 2. Bundesliga gespielt hat, in ihren Reihen“, sagt LTV-Trainer Dennis Werkmeister voller Respekt.

Doch ist er weit davon entfernt, in Ehrfurcht zu erstarren. „Bis auf Sebastian Pagel sind wieder alle an Bord, beziehungsweise auf dem Weg der Besserung. Deshalb gehen wir mit Optimismus in dieses Spiel“, so Werkmeiste und meint unbekümmert: „Wir waren trotz personellem Notstand am Samstag ganz nah an ein oder sogar zwei Punkten. Also, warum sollten wir mit Unterstützung unserer treuen Fans nicht auch den Spitzenreiter schlagen?“ fwb

Als Mannschaft der Stunde ist die Cronenberger TG mit 9:1-Punkten auf dem besten Wege, den Verbandsliga-Klassenerhalt frühzeitig zu sichern. Da sollte der Tabellenletzte HSG Mülheim am heutigen Samstag (18.30 Uhr, Von-der-Tann-Straße in Mülheim) kein Stolperstein darstellen. „Wir werden konzentriert an die Sache rangehen und versuchen, die beiden Punkte zu holen. In den folgenden Partien dürfte es schwieriger werden“, sagt CTG-Trainer Ronny Lasch mit Blick auf die Spiele gegen die Spitzenteams SG Langenfeld und TV Ratingen. Um kein Risiko einzugehen, haben die Dörper sogar auf die Pokalpartie beim Bezirksligisten MTV Elberfeld, die nun mit dem Wuppertaler SV, TVD Velbert HSV Wuppertal das Final-Four-Turnier ausspielen werden, verzichtet. „Wir haben sieben Spieler, die erkältet sind. Die sollen sich erholen und am Samstag wieder fit sein“, betonte Handball-Chef Erich Schlaht, dass die Meisterschaft Vorrang hat. Schließlich geht es um nichts anderes als den Klassenerhalt.

Um den Klassenerhalt muss Nachbar LTV II, Tabellenzwölfter mit 13 Zählern, noch mehr bangen. Daher will die Reserve der Langerfelder am Sonntag (15 Uhr, Buschenburg) gegen den punktgleichen Tabellennachbarn Solinger TB unbedingt punkten. Doch die Klingenstädter haben sich in der Winterpause personell verstärkt und wie die CTG mit 9:1-Punkten Luft im Abstiegskampf verschafft. Somit geht die Mannschaft um LTV-Trainer Marc Ross als Außenseiter ins Duell gegen den bergischen Nachbarn. Trainiert werden die Solinger übrigens von Heino Kirchhoff, der von 1985 bis 1987, zu besseren Regionalligazeiten beim LTV auf der Bank saß. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung