Der Bergische HC bricht beim 22:28 in Göppingen ein

Handball-Bundesliga : BHC bricht in Göppingen ein

Nach hoher Führung finden die Löwen keine Lösungen mehr und unterliegen mit 22:28 (13:13).

Der Negativlauf des Bergischen HC in der 1. Handball-Bundesliga hält an. Beim Tabellennachbarn FrischAuf Göppingen kassierten die Löwen am Donnerstagabend die achte Niederlage in den vergangenen neun Spielen. 22:28 hieß es nach 60 Minuten, die für die Gäste so verheißungsvoll begonnen hatten. Mit 8:2 und später mit 13:8 führten die Bergischen  vor der Pause, fanden danach aber nicht mehr in ihr Tempospiel und gegen die sich in der Abwehr deutlich steigernden Göppinger keine Lösungen mehr im Angriff. Schon bis zur Pause  war der Vorsprung beim 13:13 verspielt. Danach ging zeitweise gar nichts mehr. Durch Fehlpässe und technische Fehler verpasste man die Chance, sich wieder ins Spiel herein zu kämpfen und unterlag am Ende auch in der Höhe verdient.

Der BHC rutschte dadurch auf Platz 13 ab hinter Erlangen und Göppingen. Fünf Punkte sind es weiterhin auf Ludwigshafen auf dem ersten Abstiegsplatz, doch bei der Leistung vom Donnerstag muss man sich Sorgen um die Löwen machen. „Da spielt der Kopf eine Rolle, ich muss den Jungs klar machen, dass sie über 60 Minuten positiv bleiben“, sagte Trainer Sebastian Hinze nachher  und übernahm eine Mitverantwortung. Wie gut die Mannschaft spielen könne, habe sie in den ersten 22 Minuten gezeigt, doch dann habe Göppingens Torwart Rebmann einige Bälle gehalten und hinten habe man zu lange gebraucht, um gegen die beiden Göppinger Kreisläufer zu verteidigen.

Göppingens Trainer Hartmut Mayerhoffer nannte es entscheidend, dass seine Mannschaft es nach 8:13 geschafft habe, das Tempospiel des BHC in den Griff zu bekommen. Seine Mannschaft habe zudem einen enormen Willen gezeigt.