1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Dem Jubel folgt Ernüchterung

Dem Jubel folgt Ernüchterung

Fußball-Bezirksliga: Grün-Weiß, Union und Linde führen und verlieren. Derby erst am Mittwoch.

Grün-Weiß - TVD Velbert 2:6 (2:1). Gegen den neuen Tabellenführer TVD Velbert unterlag der Tabellenletzte Grün-Weiß Wuppertal mit 2:6 (2:1), zeigte aber eine Stunde, dass noch Leben in der Mannschaft ist. Die Velberter wussten in der ersten halben Stunde nicht, wie ihnen geschah, denn das Team von Krzystof Benedyk erzielte nicht nur nach drei Minuten das 1:0 durch Gzim Shabanaj, sondern zeigte dem Tabellenführer die Grenzen auf. Maruan Mushir Karim sorgte folgerichtig für das 2:0. Auch der Anschlusstreffer (35.) brachte die Platzherren nicht aus dem Konzept. Nachdem allerdings in der 69. und 72. Minute die Velberter das Spiel zum 3:2 gedreht und Karim die Rote Karte kassiert hatte (74.), nahm die Partie den erwarteten Verlauf, siegt Velbert noch standesgemäß. ryz

SC Phönix Essen - SV Jägerhaus-Linde 3:2 (1:1). Linde kann erneut gegen einen Gegner auf Augenhöhe nicht punkten. „Wir machen in diesen Spielen einfach zu viele Fehler und laden so den Gegner zum Toreschießen ein“, stellt Trainer Carsten Tracogna fest. Schon nach zwei Minuten ging Phönix nach einem Fehler im Spielaufbau in Führung. Doch Kai Hömberg kurz vor, und Friedrich Quast, nach schöner Einzelleistung von Christian David, kurz nach der Pause drehten die Partie. „Aber wir bekommen keine Ruhe ins Spiel“, schimpft Tracogna. Erneut führte ein Fehler zu einem Strafstoß, den die Essener zum Ausgleich nutzten, und sechs Minuten vor dem Abpfiff gelang ihnen sogar der Siegtreffer. Linde hat jetzt nur noch fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. lars

1. FC Wülfrath - TSV Union 6:3 (0:1). 75 Minuten ging der Matchplan der guten Gäste auf, die sich keinesfalls hinten einigelten und immer wieder ihr Glück im Spiel nach vorne suchten. So sprang dabei gleich dreimal eine Führung heraus: Eigentor (5.), Robert Lange (53.) und Christoph Schneider (78.). Doch in den Schlussminuten schwanden auf dem tiefen Rasen am Erbacher Berg die Kräfte des Aufsteigers. Nun setzte sich die individuelle Klasse der Wülfrather durch. „Trotzdem ist die Tendenz positiv. Letzte Woche haben wir es 50 Minuten gut gemacht, heute fast 80 Minuten.“ sagte Co.-Trainer Christian Duhr.

ASV - TSV Ronsdorf. Wegen Platzsperre am Gelben Sprung abgesagt. Neuer Termin Mittwoch, 10. Oktober, 19.30 Uhr.