Damen-Handball: TV Beyeröhde ist gewarnt

Damen-Handball: TV Beyeröhde ist gewarnt

Langerfelderinnen spielen am Sonntag in Dutenhofen.

Wuppertal. Die vierwöchige Weihnachtspause ist vorbei, und am Sonntag beginnt für den Zweiten der Dritten Liga, TV Beyeröhde, um 17 Uhr in Dutenhofen die Rückrunde. Seit dem 2. Januar haben sich die Spielerinnen von Meike Neitsch auf den zweiten Teil der Saison vorbereitet und am vergangenen Wochenende in der Sporthalle Buschenburg ein Kurz-Trainingslager absolviert. Dass es dabei recht strapaziös zuging, weiß Jungtalent Melina Otte (19) zu berichten, die nach achtwöchiger Verletzungspause wieder voll eingestiegen ist und bekannte: „Ich hatte mächtigen Muskelkater.“

Im Gegensatz zu der kleinen quirligen Kreisläuferin Otte sind die beiden Neuzugänge Felicia Idelberger und Karolin Stallmann nach ihren langwierigen Knieverletzungen und den damit verbundenen Operationen weiterhin nicht einsatzfähig.

Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen wurde im Hinspiel in Langerfeld mit 31:28 knapp besiegt, und Meike Neitsch erinnert sich, dass ihr Team zunächst stark aufgetreten sei, dann aber stark nachgelassen habe. „Das habe ich mir auf Video noch mal genau angesehen“, so Neitsch, die vor der Heimstärke des Tabellensiebten in der heimischen Sporthalle Dutenhofen warnt. „Das waren die Ersten, die dem Tabellenführer TuS Lintfort beim 30:25-Verlustpunkte beigebracht haben. Wir können uns also auf etwas gefasst machen.“

Der nur einen Pluspunkt vom TVB entfernte Spitzenreiter TuS Lintfort empfängt den Tabellendritten Germania Fritzlar, der von den Wuppertalerinnen nur durch das schlechtere Torverhältnis getrennt ist.

Die Tabellenspitze könnte am kommenden Sonntag also neu geordnet werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung