CTG überzeugt ohne Vier auf ganzer Linie

CTG überzeugt ohne Vier auf ganzer Linie

Handball-Verbandsliga: Kantersieg auch für die LTV-Zweitvertretung.

Cronenberger TG - SG Ratingen II 37:24 (15:10). Die Freude war den CTG-Verantwortlichen nach dem deutlichen Sieg gegen die Dumeklemmer deutlich anzumerken. Schließlich hatten die Cronenberger ohne vier Stammspieler auskommen müssen. Dennis Röhrig und Niels Wichmann fehlten verletzt, Nils Bierman weilt im Urlaub und Robin Wenske musste krankheitsbedingt passen. So wunderte es zunächst niemanden, als die Gäste mit 3:0 in Front gingen. Was dann passierte, sorgte aber sogar bei den Dörper Zuschauern für Staunen. Nicht nur, dass die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Ronny Lasch durch Jens Neumann beim 5:5 (16.) den Ausgleich schaffte. Gegen die mit nur acht Feldspielern angereisten Ratinger zogen Matthias Ley und seine Nebenleute nun immer weiter davon. „Wir haben uns genau an das gehalten, was wir besprochen haben. Ich wusste, dass wir unsere Chancen bekommen, wenn wir unserem Plan folgen. Das hat meine Mannschaft prima getan“, attestierte Lasch seinem Team eine lupenreine Leistung. Auch die Maßnahmen von Ratingens als Talentschmied geltendem Coach Leszek Hoft, zunächst Cronenbergs Ley und später auch den stark aufspielenden Laurenz Mucha aus dem Spiel zu nehmen, brachte die CTG nicht aus dem Konzept. Eher förderte es den Kantersieg. „Das war die reifeste Leistung in dieser Saison“, sagte Lasch. Für den endgültigen Klassenerhalt benötigt die CTG nun nur noch einen Punkt. CTG: Atay, Löhe (bei einem 7-Meter) - Schächt (8), Bons (2), Mucha (5), Halbach (1), Feltgen (3), Neumann (1), Ley (9/2), Bohe (8)

HSG Mülheim - LTV Wuppertal II. 25:38 (17:16). Die Reserve des LTV hat sich den Klassenerhalt durch den deutlichen Sieg beim Tabellenschlusslicht bereits gesichert. Dafür reichte der Mannschaft von Marc Ross lediglich ein sehr guter zweiter Durchgang. Diese Steigerung musste der Übungsleiter bei seiner deutlichen Pausenansprache allerdings erst einfordern. Bis zum 16:17-Pausenstand hatte seinen Langerfeldern einiges an Einstellung gefehlt. Die legten sie in den letzten 30 Minuten dann umso deutlicher an den Tag. „Dennoch ist der Sieg mehr als verdient“, sagte Ross, der mit seiner Mannschaft im dritten Jahr in der Verbandsliga vertreten sein wird. Bei sechs noch ausstehenden Spieltagen können die LTVer sogar noch für ein besseres Abschneiden sorgen. Schließlich ist der Tabellendritte MTG Horst Essen nur drei Punkte entfernt. e.ö. LTV: Biermann - Gusewski (3), Knaupe (2), Pauksch (8), Müller (1), Franzen (6), Plaue (3) , Möglich (2), Ross (2), Salz (3), Oberbossel (7), Breenkötter (1).

Mehr von Westdeutsche Zeitung