CTG spielt jetzt auch in der Landesliga

CTG spielt jetzt auch in der Landesliga

Handballer übernehmen Lizenz und Team von GW.

Das Geheimnis, was mit der Landesligalizenz des Handballteams Grün-Weiß/CDG passiert, die sich nach der Saison getrennt haben, ist gelüftet. Grün-Weiß, das die Landesligalizenz besitzt, wechselt mit damit zur Cronenberger TG, die in der neuen Saison dadurch mit der ersten Mannschaft weiter in der Verbandsliga und mit der neuen zweiten Mannschaft in der Landesliga spielen wird. „Nach vielen E-Mails zwischen dem Handballverband und den Verantwortlichen war klar, dass wir die Lizenz übernehmen dürfen, weil die Mannschaft geschlossen nach Cronenberg wechseln wird“, so der bisherige Jugendwart Volker Wichmann. Er hat zu Beginn des Jahres die langjährige erste Vorsitzende Bärbel Vitt an der Spitze des Vereins abgelöst, wirkt nun sozusagen für die Handballer und den Gesamtverein der Cronenberger.

Der SV CDG schließt sich unterdessen, wie berichtet, der Sektion Barmen im Deutschen Alpenverein an und wird unter dem Namen Team CDG-DAV Barmen die übrigen Mannschaften mitnehmen, zwei Frauen- (Bezirksliga) und zwei Herrenteams (Kreisliga und Kreisklasse). „Wir erhoffen uns durch die Verbindung zum Alpenverein mit seinen vielen Jugendlichen natürlich auch Zuwachs für unsere Handballer“, sagt Abteilungsleiter Uwe Merschjohann. Auch der Bundesverband des DAV habe keine Bedenken gehabt, dass die Sektion Barmen (der Vorsitzende Andreas Sauerwein war CDG-Mitglied) nun auch Handball spiele.

Die neue Zweite der CTG wird mit Spielern aus Wichlinghausen und Cronenberg gemischt und will nun unter dem bisherigen Trainer der Bezirksliga-Mannschaft, Christian Lüdorf versuchen, die Klasse zu halten und die Mannschaft für die Zukunft gut aufzustellen. Matthias Kohrsmeier, bisher Spielertrainer des Landesliga-Teams von CDG/GW steht nur noch als Spieler zur Verfügung. Auch sonst gibt man sich bei der CTG sehr optimistisch. So könne der Trainer der ersten Herren, Ronny Lasch, für seine Verbandsliga-Mannschaft auf einen vergrößerten Kader zugreifen, da einige Spieler, die in der Vergangenheit verletzungsbedingt ausgefallen waren, zum Team zurückkehren. Außerdem gibt es auf der rechten Seite Verstärkung durch den früheren Cronenberger A-Jugend-Spieler und Linkshänder Lasse Fuhrmann. Wenn möglich will man zur neuen Saison drei statt vier Herrenteams bilden und gründet auch wieder ein Damen-Team aus vielen Ex-Cronenbergerinnen. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung