1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

CTG erkämpft sich nach hohem Rückstand einen Punkt

CTG erkämpft sich nach hohem Rückstand einen Punkt

Handball-Verbandsliga: Cronenberger vermeiden durch 26:26 in Styrum Abrutschen auf Abstiegsplatz. LTV II geht die Kraft aus.

SG Ratingen II. - LTV Wupper-tal II. 32:26 (13:11). Am Ende musste die Zweitvertretung des LTV Wuppertal dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Wie schon am Mittwoch im Nachholspiel in Wermelskirchen, trat die Mannschaft von Marc Ross der mit erfahrenen Routiniers und jungen Talenten bestückten Zweitvertretung der Ratinger selbstbewusst entgegen. Immer wenn die Dumeklemmer mit bis zu zwei Treffern in Führung gingen, antworteten die Wuppertaler prompt und glichen aus. Dabei ließen sich die Langerfelder auch nicht von der frühen (10.) Verletzung von Maximilian Breenkötter beirren. Allerdings standen Ross damit nur noch zwei Wechselspieler zur Verfügung. Mit etwas mehr Wurfglück hätte der LTV sogar in Führung gehen und die Mannschaft von Trainerfuchs Leszek Hoft weiter unter Druck setzen können. „Irgendwann ließ bei uns neben den Kräften leider auch die Moral nach“, sagte Marc Ross, der für sein Team Verständnis zeigte.

Nun gilt es beim LTV, den Blick auf das Lokalderby in Cronenberg zu richten. Das steigt am kommenden Samstag um 18 Uhr in der Sporthalle Küllenhahn. LTV: Mühlenbrock, Biermann - Gusewski, Neizert, Müller (4), Franzen (10/2), Plaue (2), Möglich (1), Ross, Salz (3), Oberbossel (5/1), Breenkötter (1) DJK Styrum 06 - Cronenberger TG 26:26 (14:7). Ob der Punkt nun gewonnen oder verloren war, vermochte CTG-Trainer Ronny Lasch noch Stunden nach dem Abpfiff nicht sagen. „Wenn man weiß, dass wir mit einer Zwei-Tore-Führung in die letzte Minute gehen, ist es natürlich ein verlorener Punkt. Nach dem Halbzeitergebnis ist es ein klar gewonnener“, sagte der Wuppertaler Coach, und betonte, dass bei seinem Team „die Moral stimmt.“ Tatsächlich hätte kaum jemand einen Cent darauf gewettet, dass die Südhöhentruppe, die nach einem guten Start zur Pause aussichtslos zurücklag, noch einmal am Sieg würde schnuppern können. Doch zwei technische Fehler in Überzahl und ein kleiner Schubser auf Außen ließen den Traum vom doppelten Punktgewinn platzen. Nichtsdestotrotz war der Punktgewinn eminent wichtig, hatte doch der Abstiegskonkurrent Solinger TB gewonnen. Mit dem Punkt vermied die CTG ein Abrutschen auf einen Abstiegsplatz. Die Hinrunde endet für die Dörper erst nach dem Nachholspiel am Mittwoch (20.30 Uhr). Dann kommt Kettwig zum Schulzentrum Süd. e.ö. CTG: Löhe, Atay - Wichmann (3), Schächt (1), Biermann (7), Bons (n.e), Bohe (3), Röhrig (5/2), Mucha, Wenske (1), Halbach (n.e), Feltgen, Neumann, Ley (6/2)