CSC schafft in Velbert die Sensation

CSC schafft in Velbert die Sensation

Fußball-Oberligist siegt beim haushohen Favoriten mit 3:1. Mohammed trifft doppelt.

Der 3:1-Auswärtserfolg des Cronenberger SC bei der hochfavorisierten SSVg Velbert ist die Sensation des Oberliga-Spieltags. Treue CSC-Fans rechneten mit einer Niederlage bis zu fünf Gegentoren. Danach sah es anfangs auch aus. Fiel in der Vorwoche beim 1:3 gegen Fischeln das 0:1 schon nach 120 Sekunden, so dauerte es diesmal bis zur sechsten Minute. Andersen brachte die stürmisch beginnenden Velberter durch einen unhaltbaren Schuss in Führung.

Dies stärkte natürlich nicht das Selbstvertrauen der Cronenberger. Mit viel Kampf, Leidenschaft und Glück wurden weitere Gegentreffer verhindert. Große Schwächen gab es zeitweise im Aufbauspiel. Die Zahl der oft leichten und frühzeitigen Ballverluste brachte die Gastgeber immer wieder ohne großen Kraftaufwand in Ballbesitz. Gut für den CSC, dass sich Torwart Marcel Langendorf wieder in Bestform befand.

Trainer Radojewski bewies unterdessen Mut bei der Aufstellung. Mit Niklas Burghard und Oguzhan Ulusoy ließ er zwei Spieler von Beginn an auflaufen, die im vorigen Jahr noch in der A-Jugend gespielt hatten.

Dass auch ein letztjähriger Kreisliga-A-Spieler drei Klassen höher für Furore sorgen kann, bewies zudem einmal mehr Kabiru Hashim Mohammed. Der Ex-Unioner war Garant für den Auswärtssieg. Zunächst aber wurde Max Eisenbach im gegnerischen Strafraum umgestoßen und der Ex-Velberter Marvin Mühlhause verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:1-Gleichstand (68.).

Mit diesem Ergebnis wäre Cronenberg gut bedient gewesen. Als jedoch dem Velberter Sealiti eine Rückgabe zum Torwart misslang, spritzte der feilschnelle Mohammed dazwischen, umspielte Keeper Sprenger und markierte den 2:1-Führungstreffer (85.). Den nächsten Fehler in letzter Position von Andersen bestrafte Mohammed in gleicher Art: Torwart umspielt und zum 3:1 vollendet (88.). Somit stand der CSC-Sieg fest. Damit wurden alle sieben Punkte auswärts erkämpft. Trainer Radojewski: „Es war ein etwas glücklicher Dreier. Velbert hatte die größeren Spielanteile. Aber unsere Defensive stand gut. Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen.“ Cronenberger SC: Langendorf, D. Schättler, Boudeing, Diankanu (58. Becker), Burghard, Eisenbach, Jacobs, Ulusoy (69. Glittenberg), Matsuyama, Mühlhause, Mohammed (89. Als Khalil) Tore: 1:0 (6.) Andersen, 1:1 (68. Mühlhause F/E), 1:2 (85.) Mohammed, 1:3 (88.) Mohammed. Schiedsrichter: Mai Henkies Zuschauer: 250