1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Fußball-Oberliga: CSC erwartet WSV-Pokalgegner

Fußball-Oberliga : CSC erwartet WSV-Pokalgegner

SC Düsseldorf-West stellt sich an der Hauptstraße vor.

Wuppertal. Die jüngste 2:7-Packung beim TSV Meerbusch war beim Cronenberger SC in der laufenden Trainingswoche nicht mehr das ganz große Thema. Motto: Solche Spiele passieren, abhaken und nach vorne schauen. Allerdings macht die Niederlage auch deutlich, dass die Mannschaft gleich große Probleme bekommt, wenn sie sich nicht an die taktische Marschroute hält und geistig wie körperlich nicht voll auf der Höhe ist.

„Es macht gar keinen Sinn, auf die Mannschaft draufzuhauen. Wir haben in Meerbusch zu hoch gestanden und immer wieder zugelassen, dass der Gegner tiefe Bälle steckt. Außerdem müssen wir mehr Zweikämpfe gewinnen und mehr Körperspannung haben. Vielleicht war der eine oder andere Spieler bei uns zu euphorisch nach dem Heimsieg gegen Hiesfeld“, sagt CSC-Trainer Peter Radojewski.

Auch gegen den SC Düsseldorf-West dürfen sich die Cronenberger am kommenden Sonntag (Anstoß wie im November üblich um 14.30 Uhr) keine Fehler erlauben, sollen die Punkte an der Hauptstraße bleiben. Denn mit dem Tabellensechsten will ein starkes Team die Cronenberger Festung knacken. Mit Shunya Hashimoto (zehn Tore) und Simon Deuß (sechs Tore) haben die Westler, die ja bekanntlich der Viertelfinalgegner des Wuppertaler SV im Niederrheinpokal sind, zwei überragende Knipser in ihren Reihen.

„Die stehen nicht zu Unrecht im vorderen Bereich der Tabelle. Aber wir wollen nicht auf den Gegner gucken, sondern eher auf uns. Wir müssen hinten gut stehen und wollen manche Kontersituation nutzen“, sagt Radojewski. Verzichten muss er auf den beruflich verhinderten Innenverteidiger Marvin Elbl, der allerdings durch den nicht mehr gesperrten Stamminnenverteidiger David Schättler ersetzt werden kann. Ein dickes Fragezeichen steht dagegen hinter CSC-Kapitän Dustin Hähner, der über Knieprobleme klagt. Ein MRT soll Aufschluss geben. Weiterhin ausfallen wird auch Maximilian Müllner (Muskelfaserriss).

Nur mit einem Erfolg könnten die Cronenberger die Abstiegsplätze gleich wieder verlassen.