Fußball-Oberliga Cronenberger SC will in Hilden eine Reaktion zeigen

Hilden/Wuppertal · Der Wuppertaler Oberligist ist bereits am Freitagabend beim Top-Klub aus der Nachbarstadt gefordert.

 Kapitän Niklas Burghard (l.) fehlt dem Cronenberger SC nicht nur an diesem Freitag in Hilden. Er wurde für drei Spiele gesperrt.

Kapitän Niklas Burghard (l.) fehlt dem Cronenberger SC nicht nur an diesem Freitag in Hilden. Er wurde für drei Spiele gesperrt.

Foto: Fries, Stefan (fri)

Bereits zum dritten Mal im Jahr 2023 ist Fußball-Oberligist Cronenberger SC an einem Freitag auf fremdem Platz gefordert. Kai Schwertfegers Mannschaft ist an diesem Freitag (20 Uhr) an der Hoffeldstraße zu Gast, wo sie vom Tabellenzweiten VfB Hilden empfangen wird. Für den CSC ist es fünf Tage nach der heftigen 0:7-Klatsche gegen ETB Schwarz-Weiß Essen die schnelle Gelegenheit auf Wiedergutmachung. „Zweikampfstärke, Laufbereitschaft und eine gute Körpersprache: Das ist das, was ich erst einmal verlange", sagt Schwertfeger. Der hatte für das Training am Dienstag zunächst einmal eine intensive Videoanalyse anberaumt und seine Spieler insbesondere mit den plump kassierten Gegentoren vom Sonntag konfrontiert. „Es wurde alles aufgearbeitet und Fehler klar und deutlich angesprochen. Danach habe ich den Jungs aber auch sofort gesagt, dass es schon in drei Tagen weitergehen wird." Erneut erhoffen sich Schwertfeger und sein Trainerteam also eine Reaktion ihrer Mannschaft, die auf eine der stärksten Teams der Oberliga treffen wird. "Man muss vor dem VfB den Hut ziehen. Trotz einiger namhafter Abgänge im Sommer kriegen sie es immer wieder hin, eine starke Mannschaft auf das Feld zu bekommen", meint Schwerfeger, der beispielhaft Stefan Schaumburg (Karriereende) oder den schon länger verletzten früheren WSV-Spieler Peter Schmetz aufzählt.