1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Cronenberger SC fliegt aus dem Pokal

Fußball : Cronenberger SC fliegt aus dem Pokal

6:7-Niederlage nach Elfmeterschießen bei Bezirksligist Essen-Schönebeck in der ersten Runde des Niederrheinpokals.

Kaum hat der Niederrheinpokal 2020/2021 begonnen, ist er für Fußball-Oberligist Cronenberger SC auch schon wieder beendet. Am Samstag Nachmittag verlor der CSC bei Bezirksligist SG-Essen Schönebeck mit 6:7 nach Elfmeterschießen und verabschiedete sich gleich in der ersten Runde aus dem Wettbewerb. Sportvorstand Dustin Hähner sowie Nick Osygus und Dominik Heinen versagten vom Punkt die Nerven, nachdem der CSC in der Nachspielzeit der Verlängerung das 3:3 kassiert hatte. "Der Gegner hat in einem packenden Pokalspiel investiert und wollte das Weiterkommen mehr als wir", analysierte CSC-Trainer Axel Kilz, wollte das Ausscheiden aber auch nicht zu hoch hängen: "Der Klassenerhalt in der Oberliga hat für uns absolute Priorität, auch wenn wir natürlich gerne weitergekommen wären." In Essen traf Kapitän Maximilian Eisenbach für den ersatzgeschwächten CSC zum zwischenzeitlichen 1:1 (29.) und zum 3:2 (93.) sowie Wilfried Taki zum 2:1 (79.)

Für die Cronenberger war es vermutlich der letzte Auftritt in diesem Jahr. Dass die Oberliga im Dezember nach der Saisonunterbrechung den Spielbetrieb noch einmal aufnimmt, ist nicht zu erwarten. Wahrscheinlicher ist eine Fortsetzung im Frühjahr 2021, um dann die Hinserie zu Ende spielen zu können, damit eine Wertung der Saison unter Berücksichtigung der Quotientenregelung vorgenommen werden kann. Der CSC möchte dann über dem Strich stehen und hat dafür in den ersten neun Spielen der Saison eine Grundlage geschaffen. „Wir glauben ganz fest an den Klassenerhalt und werden uns gewissenhaft vorbereiten, sobald es wieder möglich ist", so Kilz. Der hat seinen Spielern für den November individuelle Trainingspläne zur Verfügung gestellt. "Da geht es vorrangig um Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer", sagt der Trainer.