Cronenberger festigen Platz zwei

Fußball-Landesliga : Aydogmus sichert CSC-Sieg im Spitzenspiel

Er, Mühlhause und Aydogmus treffen beim 3:2 gegen den MSV Düsseldorf.

Der siebte Pflichtspielsieg in Folge war ein hartes Stück Arbeit, doch schlussendlich durfte der Cronenberger SC nach dem 3:2 (2:2) gegen den MSV Düsseldorf erneut jubeln.

Anders als noch in der Vorwoche in Kapellen blieben Freudentänze der CSC-Akteure dieses Mal aus. Zum einen, weil die Partie gegen einen guten Gegner aus der Landeshauptstadt sehr viel Kraft gekostet hatte. Zum anderen, weil dem Spiel der Cronenberger die Leichtigkeit aus den Vorwochen abging. Zurecht jedoch stellte Trainer Peter Radojewski nach Abpfiff die Wichtigkeit dieses Arbeitssieges in den Vordergrund. „Heute war einiges nicht gut, diese drei Punkte sind aber sehr, sehr wertvoll.“ Den Verfolger aus Düsseldorf distanzierte man auf fünf Punkte.

Strömender Regen und Temperaturen um die 10 Grad gaben dem Spitzenspiel zwischen CSC und MSV nicht gerade einen würdigen Rahmen. Anlaufzeit brauchte des Aufeinandertreffen dennoch nicht. Die Gäste gingen nach einem Eckball, als die CSC-Defensive im Tiefschlaf war, in Führung (10.). Cronenbergs Kapitän Sercan Er antwortete mit einem trockenem Flachschuss auf rutschigem Boden umgehend und glich aus. Die Gastgeber waren auf schnelle Ballgewinne in der Düsseldorfer Hälfte aus. Das gelang ein ums andere Mal, dann aber fehlte gegen die gute MSV-Defensive die richtige Lösung. So plätscherte die Partie bis zur 35. Minute vor sich hin. Da schlug der MSV mit seiner zweiten Chance nach einem schön vorgetragenen Konter zum zweiten Mal zu. Gleich im Anschluss hatte der zu diesem Zeitpunkt unsortierte CSC Glück, dass er im Anschluss nicht noch das 1:3 kassierte. Unsortiert, weil Alen Ruzic vor dem 1:2 verletzungsbedingt raus und die Viererkette des CSC neu geordnet werden musste. Nachdem Niklas Burghard auf der Gegenseite aus drei Metern gescheitert war (39.) und die Partie so richtig Fahrt aufnahm, rutschte dem Düsseldorfer Keeper ein Freistoß von Marvin Mühlhause (42.) zum 2:2-Pausenstand durch die Handschuhe.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hielten beide Mannschaften das Tempo hoch und spielten konsequent nach vorne. Ercan Aydogmus setzte die Kugel nach schöner Kombination nur knapp über das Tor (52.) Die Vorstöße der Landeshauptstädter blieben derweil immer gefährlich. „Ein wirklich guter Gegner, der uns alles abverlangt hat“, so CSC-Trainer Peter Radojewski. Der sah 20 Minuten vor Schluss, dass Ercan Aydogmus seinen ausgewiesenen Torriecher wieder einmal unter Beweis stellte. Einen verunglückten Versuch seines Sturmpartners Kabiru Mohammed lenkte der 39-jährige unhaltbar zum 3:2 ins Tor. Eine Partie, die neben Kraft vor allem viele Nerven kostete, brachten die Cronenberger anschließend mit einer konzentrierten Leistung über die Ziellinie.

CSC: Ivosevic, D.Schättler, Abou Laila, Burghard, Ruzic (35.Türkmen), Leikauf, Er (86. Perne), Heinen, Mühlhause, Kabiru (90. Held), Aydogm

Mehr von Westdeutsche Zeitung